Ausblick auf 2014

Müller: "Zeichen stehen gut für uns"

Von Marco Kieferl
Mittwoch, 11.12.2013 | 14:52 Uhr
Erfolgsgarant: Thomas Müller ist aus der FCB-Offensive nicht wegzudenken
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Thomas Müller vom FC Bayern München ist ein unerschütterlicher Optimist - kein Wunder also, dass er der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien gute Chancen ausrechnet. Außerdem sprach er über die deutsche Nemesis Italien, Philipp Lahms Sechserrolle, die falsche Neun und seinen Geheimfavoriten.

Brasilien, Spanien, Argentinien, Italien und natürlich Deutschland: So liest sich die persönliche Favoritenliste von Thomas Müller im Hinblick auf die WM 2014. Trotz großer Konkurrenz sieht er die deutsche Elf im Gespräch mit der "Sport Bild" jedoch gut gewappnet - gerade wenn es um Italien geht: "Die Italiener werden nicht jünger, wir dagegen haben sehr viele junge Spieler mit großen Qualitäten in unseren Reihen. Ich glaube, die Zeichen der Zeit stehen bei der WM für uns sehr gut."

Die Sechser-Rolle von Mannschaftskollege Philipp Lahm bezeichnete er als "interessante Variante", um gegen bestimmte Gegner eine Überzahl im Mittelfeld zu schaffen bezeichnete. Löws Experiment mit der falschen Neun sieht er skeptischer: "Grundsätzlich sind wir gegen Italien nicht so oft in den Strafraum gekommen, wie wir das wollten."

Woran das genau gelegen habe, könne er aber nicht sagen. Durch die Verletzten Spitzen Miroslav Klose und Mario Gomez habe es ohnehin wenig Alternativen gegeben.

Müller: Kolumbien ist Titelkandidat

Auf dem Weg zum Titel werde laut Müller auch die kurze Vorbereitung durch das späte Bundesliga-Ende am 10. Mai kein Problem sein, "schließlich haben die anderen Mannschaften ja auch nicht mehr Zeit zur Verfügung".

Seinen ganz persönlichen Geheimfavoriten hat der 24-Jährige auch auf der Rechnung: "Kolumbien. Um ehrlich zu sein, kenne ich nicht jedes Detail über das Team. Aber was ich gesehen habe, zeigt, dass sie eine Rolle spielen könnten."

Thomas Müller im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung