Brasilianische Regierung sieht Arbeitsschutzlinien derweilen gewahrt

Arbeiter in Manaus schmeißen hin

SID
Dienstag, 17.12.2013 | 15:42 Uhr
Beim Bau der Arena Amazonia sind zwei Leute ums Leben gekommen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach den zwei Todesfällen beim Bau der Arena Amazonia in Manaus haben die brasilianischen Arbeiter die Arbeit niedergelegt: Sie fordern bessere Sicherheitsbedingungen. Währenddessen sieht der brasilianische Regierung die Arbeitsschutzlinien als gewährleistet und sieht keinen Zusammenhang zu den Todesfällen.

Die Gewerkschaft der Bauleute bemängelte gegenüber der brasilianischen Newsseite "G1", dass die Bedingungen viel zu gefährlich seien. "Die Sicherheitsstufe am Gebäude ist gleich Null, und werden konstant unter Druck gesetzt, weiterzuarbeiten", zitiert "G1" einen Arbeiter.

Die Staatsanwaltschaft hat überdies einen Baustopp gefordert. Die zuständige Firma solle zunächst einen ausführlichen Bericht über die Sicherheitsbedingungen vorlegen: "Wir können der Dringlichkeit, den Bau für die WM 2014 fertigzustellen, nicht auf Kosten von Menschenleben und der Gesundheit der Arbeiter Vorrang gewähren."

Ein Arbeiter war aus großer Höhe gestürzt, ein zweiter erlag kurze Zeit später einem Herzinfarkt. Daraufhin war die Arbeit per Gerichtsentscheid eingeschränkt worden.Wann die Arbeiten weitergehen werden, ist damit unklar. Sechs der zwölf Stadien konnten ihren Zeitplan bisher nicht einhalten.

Regierung sieht keinen Zusammenhang

Die Brasilianische Regierung hat derweilen erklärt, dass sie die Arbeitschutzlinien beim Bau der Stadien für 2014 als gewahrt ansieht und daher keinen Zusammenhang zwischen den jüngsten Todesopfern in Manus sieht.

"Nach dem Ende der Militärdiktatur und dem folgenden Demokratisierungsprozess wurden die Arbeitsschutzrichtlinien durch die Gewerkschaften in Brasilien deutlich verbessert. Mögliche Zuwiderhandlungen werden bestraft", sagte der stellvertretende brasilianische Sportminister Luis Fernandes am Dienstag in São Paulo vor Journalisten.

Fernandes sieht keinen Zusammenhang mit dem Todesopfer bei den Stadionarbeiten in Manaus vom Samstag, als ein Arbeiter aus 35 Metern Höhe vom Dach der Arena gestürzt war. "Jeder tödliche Unfall bedeutet eine Tragödie, aber ich bin davon überzeugt, dass die eingeführten Arbeitsrichtlinien eingehalten wurden", sagte Fernandes.

Ron DelMont, geschäftsführender Direktor des WM-Büros des Weltverbandes FIFA in Brasilien, ergänzte: "In keinster Weise wurden die Anforderungen bei der Sicherheit heruntergeschraubt."

Verantwortlich glauben an rechtzeitige Fertigstellung

DelMont gab trotz des Zeitverzugs bei einigen der zwölf Stadien für die WM-Endrunde seiner Überzeugung Ausdruck, dass die Arenen rechtzeitig fertiggestellt sein werden: "Nun beginnt die Detailarbeit - und die vielleicht größte Herausforderung."

Die WM im kommenden Jahr und die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro sorgen laut Fernandes für eine neue Qualität im 200-Millionen-Einwohner-Land.

"Diese beiden Ereignisse führen den Sport in unserem Land auf ein neues Niveau. Die Sorge, die WM könnte die Olympischen Spiele überlagern, hat sich nicht bestätigt. Vielmehr sehe ich die Möglichkeit, dass die Sommerspiele sogar von der WM profitieren werden, nicht nur, weil vier WM-Stadien auch 2016 genutzt werden", betonte der stellvertretende Sportminister.

Fernandes nahm auch zur Erwartungshaltung in Brasilien in Bezug auf die Seleçao Stellung. "Das Scheitern 1950 bei der letzten Heim-WM gegen Uruguay ist wie ein Trauma für das ganze Land. Wenn es um die Weltmeisterschaft in Brasilien geht, dann gibt es für uns nur eines: Wir müssen gewinnen und zum sechsten Mal Weltmeister werden. Das könnte das größte Erbe für Brasilien sein."

Der WM-Spielplan im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung