Nach Faschismus-Eklat bei Qualifikation gegen Island

FIFA schließt Simunic von WM aus

Von SPOX
Montag, 16.12.2013 | 18:33 Uhr
Kroatien und Josip Simunic konnten sich gegen Island für die WM 2014 qualifizieren
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Josip Simunic wird nicht an der WM 2014 in Brasilien teilnehmen. Die Disziplinarkommission des Fußballweltverbands FIFA hat den 35-jährigen Nationalspieler wegen des Eklats nach dem Playoff-Spiel Kroatiens gegen Island (2:0) für zehn Spiele gesperrt. Glück im Unglück hat dagegen Mario Mandzukic.

Da die Weltmeisterschaft mindestens drei, jedoch maximal sieben Spiele dauert, fehlt Simunic dem Team von Nationaltrainer Niko Kovac auch während der Qualifikation für die EM 2016 in Frankreich. Zudem muss er eine Geldstrafe von 30.000 Schweizer Franken (24.576 Euro) zahlen.

"Die FIFA hat sich dem Kampf gegen alle Formen der Diskriminierung im Fußball verschrieben", teilte der Weltverband mit. Es bestehe die Notwendigkeit für eine strikte Bestrafung, "um eine eindeutige Botschaft auszusenden, dass es für Diskriminierung im Sport keinen Platz gibt".

Der kroatische Verband will gegen das Urteil allerdings Einspruch einlegen. "Ich bin geschockt und enttäuscht über das Urteil der FIFA", sagte Kovac, der mit Simunic beim HSV und bei der Hertha insgesamt vier Jahre zusammenspielte: "Es tut mir vor allem für Josip leid. Ich kenne ihn lange genug, um zu wissen, dass er niemanden verletzen wollte."

Faschistischer Gruß nach geglückter Quali

Simunic hatte nach der geglückten Qualifikation Kroatiens im November über das Stadion-Mikrofon die Parole "Za Dom - Spremni!" gerufen. Der umstrittene Ustascha-Gruß heißt übersetzt: "Für die Heimat - bereit!" Der 1929 gegründete Geheimbund entwickelte sich bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs zu einer faschistischen Bewegung.

Die FIFA entschied, dass der Gruß diskriminierend war und die Würde bestimmter Personengruppen verletzt. Der Disziplinarkodex des Weltverbands sieht vor, dass ein Spieler mindestens fünf Spiele bei einem solchen Vorfall gesperrt wird. Zusätzlich werden ein Stadionverbot und eine Geldstrafe von mindestens 20.000 Schweizer Franken verhängt.

Simunic auch von kroatischer Justiz bestraft

Simunic war bereits von der kroatischen Justiz zu einer Strafe von umgerechnet 3200 Euro verurteilt worden. Er habe "zu Fremdenfeindlichkeit angestiftet und andere Teilnehmer einer öffentlichen Veranstaltung belästigt", hieß es in der Begründung.

Der Kapitän von Dynamo Zagreb, der früher in der Bundesliga für den Hamburger SV, Hertha BSC und 1899 Hoffenheim auflief, ist sich der Bedeutung seiner Äußerungen mittlerweile bewusst. Er hatte mitgeteilt, dass er in einem "emotionalen Moment" einzig durch die "Liebe zum kroatischen Volk und dem Heimatland" motiviert gewesen sei.

Ein Spiel Sperre für Mandzukic

Glück im Unglück hatte dagegen Bayern-Stürmer Mario Mandzukic. Diesen belegte die FIFA nach seiner Roten Karte gegen Island nur mit einem Spiel Sperre. Damit verpasst Mandzukic zwar das Eröffnungsspiel gegen WM-Gastgeber Brasilien, er kam aber mit der Mindeststrafe davon.

Das Urteil gegen Mandzukic nahm Trainer Kovac mit Freude zur Kenntnis. Er glaubte jedoch, dass es "in diesem Kontext auch eine Rolle gespielt hat".

Josip Simunic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung