Nach Sperre durch FIFA

Härte der Strafe verwundert Simunic

SID
Dienstag, 17.12.2013 | 15:50 Uhr
Der kroatische Verband wird im Fall Simunic Einspruch einlegen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die FIFA hat hart durchgegriffen und den kroatischen Nationalspieler Josip Simunic nach einem faschistischen Gruß für zehn Spiele gesperrt. In seinem Heimatland bekam der ehemalige Bundesligaspieler dennoch große Unterstützung.

Von öffentlichen Äußerungen hatte Josip Simunic anscheinend erst einmal genug. Nachdem der kroatische Nationalspieler am Montag vom Weltverband wegen eines faschistischen Grußes für zehn Spiele und damit auch für die WM in Brasilien gesperrt worden war, sah sich der schockierte ehemalige Bundesligaprofi zu einer Stellungnahme nicht in der Lage.

"Ich habe mit ihm gesprochen. Josip hat mir gesagt, dass er verbittert und enttäuscht ist. Keinesfalls hat er so eine Strafe erwartet", sagte Damir Vrbanovic, Vize-Präsident des kroatischen Verbandes HNS. Und tatsächlich hatten wohl die wenigsten Beobachter mit einer solchen Entscheidung der FIFA gerechnet. Doch der Weltverband griff durch und erklärte den Innenverteidiger von Dinamo Zagreb wegen "Anstiftung zur Fremdenfeindlichkeit" unmissverständlich zur Persona non grata in Brasilien.

Verband legt Einspruch ein

Zwar kündigte der Verband an, Einspruch gegen die Sperre einzulegen, doch an eine Begnadigung des 35-Jährigen glauben selbst die Verbandsoffiziellen nicht: Die Krönung seiner Karriere wird ausfallen. Simunic hatte nach der erfolgreichen WM-Qualifikation über das Stadion-Mikrofon die Parole "Za Dom - Spremni!" gerufen. Der umstrittene Ustascha-Gruß heißt übersetzt: "Für die Heimat - bereit!"

Die Ustascha war ein 1929 gegründeter Zusammenschluss kroatischer Nationalisten, der sich zu einer faschistischen Bewegung entwickelte. "Die Strafe hat mich schockiert. Es ist schwer für mich, darüber zu sprechen", sagte der ehemalige Schalker Profi Ivan Rakitic."Gnadenlose FIFA", kommentierte die kroatische Tageszeitung "Vecernji List", ähnlich kommentierte auch das Konkurrenzblatt "Jutarnji List": "Ein brutales Urteil. Das traurige Ende eines großen Spielers. Die WM in Brasilien sollte die Krönung seiner Karriere sein."

Auch Nationalmannschaftskollege Ivica Olic vom VfL Wolfsburg hat sich überrascht über die lange Sperre seines Landsmanns Josip Simunic gezeigt. "So viel habe ich nicht erwartet. Es tut mir sehr leid für ihn, die WM war sein großes Ziel", sagte der 34-Jährige am Dienstag: "Zehn Spiele sind zu viel. Aber bei allem über zwei Spiele wäre er nicht dabei gewesen."

Rückendeckung erhielt Simunic auch im Internet, eine entsprechende Gruppe unterstützten bei Facebook mehr als 160.000 Menschen. "Ganz Kroatien steht hinter dir", hieß es dort - gefolgt von dem umstrittenen Gruß.

Diskreditierung des kroatischen Fußballs

Aber es gab auch kritische Stimmen. "Noch ein Zwischenfall, der Kroatien und den kroatischen Fußball diskreditiert", betonte die Zeitung Slobodna Dalmacija und verwies auf mehrere zurückliegende Vorfälle in heimischen Fußballstadien, in denen ebenfalls der Gruß gesungen wurde.

Zudem gab es für den ehemaligen Spieler von Hertha BSC, dem Hamburger SV und von 1899 Hoffenheim auch eine Menge Spott. So bemühten viele Kommentatoren ein Wortspiel und freuten sich über die Sperre: Simunic sei nun wirklich im wahrsten Sinne des Wortes "für die Heimat bereit".

Keine Reaktion gab es vom kroatischen Verbandschef und nationalen Fußball-Idol Davor Suker. Gleich mehrere Medien holten erneut einige brisante Bilder aus dem Archiv. Vor drei Jahren hatte das Onlineportal "index.hr" Fotos des ehemaligen WM-Torschützenkönigs veröffentlicht, die ihn 1996 vor dem Grab des Ustascha-Führers Ante Pavelic zeigen.

Griechischer Verband reagierte härter

Deutlich drastischer hatte der griechische Fußballverband EPO im März 2013 reagiert. Damals hatte der U21-Nationalspieler Giorgos Katidis nach einem Tor für seinen Klub AEK Athen den Hitlergruß gezeigt. Die EPO sperrte Katidis daraufhin lebenslang für alle Nationalmannschaften, einer Bestrafung durch seinen Verein kam der Spieler zuvor: er kündigte. Mittlerweile steht Katidis beim italienischen Zweitligisten Novara Calcio unter Vertrag.

Auch der italienische Ex-Profi Paolo di Canio machte immer wieder mit faschistischen Gesten von sich reden. Eine ähnliche Strafe wie für Simunic bekam er jedoch nicht - auch nicht von der FIFA.

Josip Simunic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung