Die 32 WM-Teilnehmer im Kurzporträt: Teil I

Der Traum von der Wachablösung

Von Daniel Reimann
Dienstag, 03.12.2013 | 13:38 Uhr
Stars der WM 2014: Neymar, Cavani, Iniesta, Schweinsteiger, Falcao und Messi (v.l.)
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

SPOX stellt alle 32 Teams in Kurzporträts vor. Heute: Topf 1 - die Creme de la Creme der Fußball-Elite. Vom Titelanwärter bis zum Geheimfavoriten.

Brasilien

Einwohner: 192,4 Mio.

Aktive Spieler: 2,1 Mio.

WM-Teilnahmen: 19

WM-Erfolge: Weltmeister (1958, 1962, 1970, 1994, 2002)

Trainer: Luiz Felipe Scolari

Stars: Neymar, Hulk, Dani Alves

Die Rahmenbedingungen könnten besser kaum sein. Heim-WM, eine Nation im Fußball-Fieber, den Erfolgstrainer von 2002 auf der Bank. Auch die Vorbereitung läuft nach Plan: Nur eine Pleite aus den letzten 18 Spielen, beim Confed Cup glorreich abgeräumt und das Zusammenspiel der Superstars funktioniert immer besser.

Doch über Luiz Felipe Scolari schwebt ein Damoklesschwert: Versagen ist bei der WM im eigenen Land verboten. Ein Viertelfinal-Aus wie 2010 hätte die Tragweite einer nationalen Tragödie. Schon allein deshalb muss Scolari in die Vollen gehen: "Brasilien wird Champion", stellte er kürzlich klar.

Spanien

Einwohner: 46,7 Mio.

Aktive Spieler: 653.190

WM-Teilnahmen: 13

WM-Erfolge: Weltmeister 2010

Trainer: Vicente del Bosque

Stars: Xavi, Andres Iniesta, Iker Casillas

Das Tiki-Taka-Land hat längst alle Superlative gehört. Spaniens Nationalmannschaft ist, gemessen an den jüngsten Erfolgen, noch immer das Nonplusultra des Weltfußballs. Doch am Thron wird eifrig gesägt: Gastgeber Brasilien beschwört die Rückkehr an die Spitze, das 3:0 im Confed-Cup-Finale soll dafür als Indiz dienen.

Doch mit Ausnahme dieses Ausrutschers blieb vieles beim Alten: Das Gerüst der Mannschaft bildet noch immer Barcelonas Triumvirat Xavi/Iniesta/Busquets, der Spielstil ist unverändert. Eins fällt aber auf: Del Bosque rotiert häufiger, bindet mehr neue Spieler ein. Mehr Debütanten (9) und eingesetzte Spieler (39) als 2013 gab es in Spanien seit über zehn Jahren nicht mehr.

Seite 1: Traum von der Wachablösung und Neues aus Tiki-Taka-Land

Seite 2: Jogis ultimative Chance und das Killer-Trio der Albiceleste

Seite 3: Don Joses "goldene Generation" und der Geheimfavorit

Seite 4: Schweizer Spaziergang und Maracanazo reloaded?

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung