Blatter: "Kleine Verzögerungen"

Mindestens drei WM-Stadien im Verzug

SID
Dienstag, 03.12.2013 | 21:55 Uhr
Beim Anblick des WM-Stadions von Curitiba möchte man kaum an eine Übergabe im Februar glauben
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bei mindestens drei Stadien für die Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien (12. Juni bis 13. Juli) verzögert sich die Fertigstellung. Die Arenen in São Paulo, Curitiba und Cuiaba werden nach Bauverzögerungen nicht wie vom Weltverband FIFA gefordert, Ende des Jahres fertig sein. Das teilte FIFA-Generalsekretär Jérôme Valcke am Dienstag in Costa do Sauípe mit.

"Zwei Stadien werden im Februar übergeben statt im Dezember oder Januar. Curitiba ist das Stadion mit den größten Problemen. Klar ist, dass Curitiba nicht vor Ende Februar 2014 fertig ist. Das ist ein Fakt", sagte Valcke. FIFA-Präsident Joseph S. Blatter sprach von "kleinen Verzögerungen".

Das WM-Eröffnungsspiel soll trotz des schweren Unfalls in der vergangenen Woche in São Paulo ausgetragen werden. "Das Stadion sollte trotzdem fertig werden. Hier geht es immer auch um Vertrauen", sagte Blatter am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Costa do Sauípe, wo am Freitag die Vorrundengruppen ausgelost werden.

Sao Paolo "im Zeitrahmen"

Auch Valcke glaubt an eine WM-Eröffnung in São Paulo. "Wir sind im Zeitrahmen, dass das Eröffnungsspiel in São Paulo gespielt werden kann", meinte Valcke.

In der vergangenen Woche starben bei einem Unglück zwei Arbeiter auf der Stadionbaustelle. Am Montag wurden die Arbeiten teilweise wieder aufgenommen. Die Unglücksstelle, wo am vergangenen Mittwoch ein Kran eingestürzt und die beiden Opfer in den Tod gerissen hatte, bleibt aber für die weiteren Untersuchungen gesperrt. Zudem sei der Einsatz weiterer Kräne nicht erlaubt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung