Nach Randale bei Ligaspiel

Rodrigues: "Darf nicht passieren"

SID
Dienstag, 10.12.2013 | 15:00 Uhr
In der Arena da Baixada kam es während dem Spiel zu einer üblen Schlägerei
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der Sicherheitskoordinator des brasilianischen Justizministeriums sieht trotz der heftigen Ausschreitungen bei einem Liga-Spiel am vergangenen Sonntag keinen Grund zur Besorgnis mit Blick auf die Fußball-WM (12. Juni bis 13. Juli 2014).

"Diese Art von barbarischen Taten können wir nicht akzeptieren. Bei der WM wird so etwas nicht passieren", sagte Andrei Rodrigues dem "SID" in Brasilia und versprach: "Die Welt wird ein vorbildliches Fest erleben."

Dafür bauen die Verantwortlichen auf ein duales Konzept. "Neben privaten Kräften, die für die Sicherheit im Stadion verantwortlich sind, wird es auch öffentliche Sicherheitskräfte geben", sagte Rodrigues: "Sie können schnell eingreifen, wann immer es notwendig ist." Ergänzt wird das Aufgebot durch "taktische Gruppen und speziell ausgebildete Polizeikräfte". Das Konzept, das beim Confed Cup in diesem Sommer "gut funktioniert" habe, werde verbessert und erneut umgesetzt.

Kontrollzentren sollen helfen

In den WM-Austragungsorten, in denen auch der Confed Cup stattgefunden hat, seien entsprechende Kontrollzentren bereits vorhanden.

In den anderen Städten soll dies bis April geschehen. Test-Veranstaltungen sollen die Effektivität der "bewährten Standards" im Vorfeld nachweisen. Außerhalb der Stadien setzen die Verantwortlichen auf Prävention: "Der Ticketverkauf wird überwacht, die Karten sind personalisiert mit Sitzplatznummern und streng kontrolliertem Zugang, mit Taschenkontrollen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung