Deutschland und Spanien als Favoriten

Elber: WM "Turnier der reichen Leute"

Von Marco Heibel
Samstag, 16.11.2013 | 18:10 Uhr
Giovane Elber hält Deutschland und Spanien bei der WM für die Favoriten
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der 15-malige brasilianische Nationalspieler Giovane Elber bezweifelt, dass in den Stadien bei der Weltmeisterschaft 2014 die breite Masse vertreten sein wird. Ein buntes Fest erwartet er trotzdem. Auch um die rechtzeitige Fertigstellung der Arenen macht er sich keine Sorgen. In der Favoritenrolle sieht der frühere Bundesliga-Star Deutschland und Spanien.

"Es wird eine WM für die reichen Leute", sagte Elber im Interview mit der "Welt" und führte aus: "Das war schon beim Confed-Cup so. Ich war bei einem Spiel in Fortaleza. Da habe ich nur Ausländer oder Leute von hier gesehen, die in dicken Autos vorgefahren sind." Überteuerte Flüge und Hotels, zusammen mit der Korruption im Land, würden ihr Übriges tun.

Dennoch ist der ehemalige Torjäger des VfB Stuttgart und von Bayern München überzeugt, dass das Turnier eine große Party wird: "Wer nach Brasilien fliegt, braucht nicht unbedingt eine Eintrittskarte. Er kann in eine tolle Atmosphäre eintauchen und einfach mitfeiern. Die WM wird ein zweiter Karneval."

"Alles auf den letzten Drücker"

Elber zeigte Verständnis für die Proteste beim Confed Cup, glaubt aber, dass "die Leute die unerfreulichen Begleitumstände vergessen" werden. Auch die Sicherheit vor Ort macht ihm ebenso wenig Sorgen wie die rechtzeitige Fertigstellung der Stadien: "Wir Brasilianer erledigen gerne alles auf den letzten Drücker. Wir sind halt so."

Allerdings stößt dem früheren Top-Stürmer auf, dass einige der zwölf Arenen nach dem Turnier voraussichtlich zu Ruinen verkommen werden: "Jeder Kommunalpolitiker hat versucht, die WM in seine Stadt zu holen. So entstehen Stadien, die nach dem Turnier leer stehen." So werde in Natal und Cuiaba "nicht wirklich Fußball gespielt. Und in Manaus gibt es keine Erstligamannschaft. Wer soll nach der WM dort spielen? Die Affen? Oder die Krokodile?"

Favoriten Deutschland und Spanien

Obwohl die brasilianische Nationalmannschaft im Sommer 2013 die WM-Generalprobe Confed-Cup gewonnen hat, sieht Elber die Selecao nicht in der Favoritenrolle: "Wer Weltmeister werden will, muss Deutschland und Spanien schlagen. Wir sind auf einem guten Weg, aber nicht alle Probleme sind gelöst." Der Verlust von Diego Costa, der für Spanien spielen wird, sei er herber Verlust, der Verband hätte Fehler gemacht. "Fußballerisch sind wir weltklasse, organisatorisch Zweite Liga", bilanziert Elber.

Seine Hoffnungen knüpft der "ARD"-Experte für das Turnier an Superstar Neymar. Hierbei verriet Elber, dass er den heutigen Barca-Angreifer vor fünf Jahren an den FC Bayern vermitteln wollte: "Neymar war schon mit 16 zwei Klassen besser als alle Gleichaltrigen." Die Münchner hätten sich aber gegen eine Verpflichtung entschieden, weil er "schon damals sehr teuer" gewesen sei und "niemand wusste, wie seine weitere Entwicklung verlaufen würde."

Alles zur WM 2014

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung