Ricardo Trade mit Optimismus

WM-Chef: "Können es noch besser"

SID
Dienstag, 12.11.2013 | 12:17 Uhr
Noch laufen die Vorbereitungen in Brasilien auf die Weltmeisterschaft 2014
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Mit vorsichtigem Optimismus blickt Ricardo Trade, Generaldirektor des lokalen Organisationskomitees LOC, in Richtung der Weltmeisterschaft 2014. Die Vorbereitungen in Brasilien seien im Rahmen.

"Wir können nicht damit glücklich sein zu sagen, dass wir es gut gemacht haben und fertig sind. Wir können es noch besser machen", so Trade, der dem OK "8,5 von 10 Punkten" geben würde.

Im Gegensatz zum Confederations Cup in diesem Jahr sollen die Stadien pünktlich fertig werden. "Unsere Architekten und Ingenieure haben uns gesagt, dass sie die Stadien zum 31. Dezember übergeben, damit wir Rasen, Licht, Sitze und Dächer testen können", sagte Trade. Am WM-Standort Cuiba werden dafür derzeit Extraschichten eingelegt.

"Brauchen friedliche WM"

Das Stadion liegt hinter dem Zeitplan, aber Mauricio Souza Guimaraes, Vertreter des Bundesstaates Mata Grosso, bleibt optimistisch: "Wir legen Nachtschichten ein, um die Verspätung bis Dezember aufzuholen."

Derweil wünscht sich OK-Chef Trade, dass mögliche Demonstrationen wie beim Confed Cup "nicht die Touristen betreffen. Wir brauchen eine friedliche WM". Trotzdem gesteht Trade seinen Landsleuten das Recht auf Protest zu: "Das ist Demokratie und das Recht der Bürger. Es geht schließlich um Gesundheit, Ausbildung und Sicherheit."

Proteste gegen die hohen Kosten für das Turnier lässt Trade allerdings nicht gelten. "Das sind keine Kosten, sondern Investitionen. Das Land allgemein braucht die Investitionen, nicht nur die WM", stellte er klar.

Die WM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung