Ricardo Trade mit Optimismus

WM-Chef: "Können es noch besser"

SID
Dienstag, 12.11.2013 | 12:17 Uhr
Noch laufen die Vorbereitungen in Brasilien auf die Weltmeisterschaft 2014
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mit vorsichtigem Optimismus blickt Ricardo Trade, Generaldirektor des lokalen Organisationskomitees LOC, in Richtung der Weltmeisterschaft 2014. Die Vorbereitungen in Brasilien seien im Rahmen.

"Wir können nicht damit glücklich sein zu sagen, dass wir es gut gemacht haben und fertig sind. Wir können es noch besser machen", so Trade, der dem OK "8,5 von 10 Punkten" geben würde.

Im Gegensatz zum Confederations Cup in diesem Jahr sollen die Stadien pünktlich fertig werden. "Unsere Architekten und Ingenieure haben uns gesagt, dass sie die Stadien zum 31. Dezember übergeben, damit wir Rasen, Licht, Sitze und Dächer testen können", sagte Trade. Am WM-Standort Cuiba werden dafür derzeit Extraschichten eingelegt.

"Brauchen friedliche WM"

Das Stadion liegt hinter dem Zeitplan, aber Mauricio Souza Guimaraes, Vertreter des Bundesstaates Mata Grosso, bleibt optimistisch: "Wir legen Nachtschichten ein, um die Verspätung bis Dezember aufzuholen."

Derweil wünscht sich OK-Chef Trade, dass mögliche Demonstrationen wie beim Confed Cup "nicht die Touristen betreffen. Wir brauchen eine friedliche WM". Trotzdem gesteht Trade seinen Landsleuten das Recht auf Protest zu: "Das ist Demokratie und das Recht der Bürger. Es geht schließlich um Gesundheit, Ausbildung und Sicherheit."

Proteste gegen die hohen Kosten für das Turnier lässt Trade allerdings nicht gelten. "Das sind keine Kosten, sondern Investitionen. Das Land allgemein braucht die Investitionen, nicht nur die WM", stellte er klar.

Die WM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung