wird geladen

Frankreichs Sieg gegen die Ukraine

"Ein Spiel fürs Leben"

Von Alice Jo Tietje
Mittwoch, 20.11.2013 | 13:34 Uhr
80.000 Fans feierten die Equipe Tricolore im Stadion
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
Super Liga
Cacak -
Partizan
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Die französische Nationalmannschaft hat das nicht mehr für möglich gehaltene Wunder perfekt gemacht. Auch dank eines überragenden Franck Riberys darf die Equipe Tricolore zum 14. Mal zu einer Weltmeisterschaft fahren.

Als der Schiedsrichter in der 94. Minute zur Pfeife griff, gab es kein Halten mehr. Die Spieler und Verantwortlichen der französischen Nationalmannschaft stürmten auf den Platz, umarmten sich oder ließen sich fallen und reckten die Finger gen Himmel.

Die Erleichterung, die durch das Stade de France ging, war förmlich zu spüren. Die Wenigsten hatten noch an das "Petit Miracle"- das kleine Wunder geglaubt. Doch angeführt von einem wieder erstarkten Franck Ribery, zeigte die Mannschaft eine großartige Reaktion nach der schwachen Leistung in Kiew.

Auch die Medien im Land zeigten sich wieder im Einklang mit ihrer Nationalmannschaft. So schrieb "Le Parisien" von "einer blauen Nacht, die wie ein Traum erscheint" und sprach von einer "Heldentat" der Mannschaft.

Man merkte den Spielern an, dass sie die herbe Kritik des Hinspiels nicht auf sich sitzen lassen wollten. "Wir haben auf die Kritik reagiert und die Antwort auf dem Spielfeld gegeben. Wir wussten, was wir tun. Es ging nur um das Stadion, den Kopf und das Herz", erklärte der junge Paul Pogba die Leistung des Teams.

Ribery straft Kritiker

Gerade der im Hinspiel blass gebliebene Ribery hatte nach der 0:2-Niederlage viel einstecken müssen: "Er hat gesagt, er fühlt sich so stark wie nie zuvor, aber wir haben ihn schwach wie selten gesehen. Er war machtlos und konnte seinen Status als Retter nicht bestätigen", hatte die "L'Equipe" kritisiert.

Anders jedoch gestern: Der 30-Jährige zeigte sich wie angestachelt von den Vorwürfen und war von Beginn an der erhoffte Leader auf dem Platz. Dabei musste Europas Fußballer des Jahres häufig um seine Gesundheit zittern, da die Ukrainer nicht kleinlich in die Zweikämpfe gingen.

Von Anfang an konzentrierten sich die Sieger des Hinspiels auf die Defensive und gingen ihre Gegenspieler hart an. Wenn sie Ribery stoppen konnten, dann nur mit unerlaubten Mitteln. Der französische Wirbelwind zeigte sich jedoch unbeeindruckt.

Links wie rechts war der Spielmacher zu sehen, schlug viele Flanken und scheute sich nicht, selbst häufig den Abschluss zu suchen. In jeder Offensivaktion der Franzosen hatte Ribery seine Finger im Spiel und führt die Mannschaft zu einem verdienten Sieg.

"Wir haben ein neues Gesicht gezeigt"

"Es ist Wahnsinn. Was wir heute geschafft haben, ist enorm. Wir wollten etwas erreichen. Es ist ein Spiel, das dir ein Leben lang bleibt. Wir haben ein neues Gesicht gezeigt", sagte der emotionale Mittelfeldmotor, der an allen drei Toren beteiligt war.

Von der ersten Sekunde an hatte man das Gefühl, dass die Bleus diesen Sieg und den Einzug in die Endrunde erreichen wollten. "Wir waren aggressiv und haben die Ukrainer von oben wieder runter geholt. Wir waren auf dem Platz geduldig und haben ohne Zweifel unseren Fußball gespielt", erklärte Ribery die Spielweise seines Teams.

Auch für Didier Deschamps war es ein großes Spiel. Der Trainer, der zuletzt um seinen Job zittern musste, konnte mit dem Sieg auch einen persönlichen Erfolg verbuchen. Kurz nach Abpfiff wurde bekannt gegeben, dass sein Vertrag vorzeitig bis 2016 verlängert wird.

"Ich bin schon lange dabei und habe viele tolle Momente erlebt, aber die Anwesenheit der französischen Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien ist schon etwas Großartiges", erklärte der 45-Jährigen in der anschließenden Pressekonferenz.

Wieder eine Einheit

Die Mannschaft präsentierte sich als Einheit, nachdem im Vorfeld der Partie Gerüchte aufkamen, dass sich die Spieler total zerstritten hätten. Doch die Streitigkeiten wurden bei Seite gelegt, wie Europas Fußballer des Jahres erklärte: "Wir sind große Jungs, wir können miteinander reden und wir mussten heute reagieren".

Auch mit den Zuschauern zeigte sich das Team wieder vereint. Rund 80.000 Fans trugen ihre Mannschaft von der ersten Sekunde an und unterstützten ihre Bleus bedingungslos. "Wie die Fans hinter uns standen, das habe ich lange nicht mehr im Stade de France erlebt", beschrieb Ribery die tolle Stimmung.

Nach dem Spiel gab es dann auch den Schulterschluss zwischen Spielern und Fans, als das Team sich bei seinen Anhängern bedankte und gemeinsam mit ihnen feierte. "Wir haben wieder ein starke Verbindung mit den Fans aufgebaut" wusste auch Verteidiger Raffael Varane.

Während in den Städten Frankreichs die Feier erst richtig anfing, mussten einige Spieler nach dem Spiel und der geschafften WM-Qualifikation noch zur Präsentation des neuen Trikots.

Frankreich - Ukrainie die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung