Topstürmer der 2. Liga eingeladen

Kamerun: Finke nominiert Idrissou nach

SID
Dienstag, 08.10.2013 | 19:12 Uhr
Mohammadou Idrissou darf sich über die Einladung zur Nationalelf freuen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Volker Finke, deutscher Trainer der Nationalmannschaft Kameruns, hat für die Play-off-Spiele für die WM 2014 gegen Tunesien den Lauterer Profi Mohamadou Idrissou nachnominiert.

Der FCK-Stürmer führt mit sieben Treffern die Torjägerliste der 2. Bundesliga an. Die Tunesier dürfen nur aufgrund der Disqualifikation von Kap Verde an den WM-Ausscheidungsspielen teilnehmen.

Zudem steht Finke wieder Superstar Samuel Eto'o zur Verfügung. Einen Monat nach seinem vorläufigen Rücktritt kehrt der 32 Jahre alte Torjäger vom FC Chelsea zurück in den Kader. Das meldet kicker online. "Ich werde heute Abend zur Mannschaft in Paris stoßen", sagte Eto'o am Dienstag: "Schließlich haben wir alle eine Aufgabe für das Land zu erfüllen."

Finke lobte derweil den Widersacher in den höchsten Tönen. "Traditionell haben sie sehr, sehr gute Spieler in ihren Reihen. Wenn man ihnen Glücksgefühle ermöglicht, wenn man sie spielen lässt, dann sind sie ein sehr, sehr starkes Team", sagte der 65-Jährige "fifa.com".

Finke möchte Mentalität kennenlernen

Mit seinen unzähmbaren Löwen muss der langjährige Trainer des Bundesligisten SC Freiburg im Hinspiel am Sonntag zunächst auswärts antreten. Im November soll dann vor heimischer Kulisse das WM-Ticket gelöst werden.

Seit Ende Mai sitzt Finke auf Kameruns Trainerbank. Bei seiner Arbeit will er dabei nichts dem Zufall überlassen und "mindestens 50+1 Prozent meiner Zeit in Afrika verbringen. Denn es ist auch wichtig, die Mentalität und den Hintergrund seiner Spieler zu kennen", sagte Finke, ehemaliger Sportdirektor des 1. FC Köln, der seit 1992 bei jedem Afrika-Cup vor Ort war und deshalb stolz behauptet: "Ich denke, dass ich Afrika sehr gut kenne."

Kamerun im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung