Vor dem Play-off-Spiel gegen Tunesien

Finke nominiert Lauterer Idrissou nach

SID
Dienstag, 08.10.2013 | 14:03 Uhr
Mo Idrissou wird dank guter Leistungen für die Play-Offs nachnominiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Volker Finke, deutscher Trainer der Nationalmannschaft Kameruns, hat für die Play-off-Spiele für die WM 2014 gegen Tunesien den Lauterer Profi Mohamadou Idrissou nachnominiert.

Der FCK-Stürmer führt mit sieben Treffern die Torjägerliste der 2. Bundesliga an. Die Tunesier dürfen nur aufgrund der Disqualifikation von Kap Verde an den WM-Aussscheidungsspielen teilnehmen.

Finke lobte derweil den Widersacher in den höchsten Tönen. "Traditionell haben sie sehr, sehr gute Spieler in ihren Reihen. Wenn man ihnen Glücksgefühle ermöglicht, wenn man sie spielen lässt, dann sind sie ein sehr, sehr starkes Team", sagte der 65-Jährige fifa.com.

Hinspiel findet in Tunesien statt

Mit seinen unzähmbaren Löwen muss der langjährige Trainer des Bundesligisten SC Freiburg im Hinspiel am Freitag zunächst auswärts antreten. Vier Tage später soll dann vor heimischer Kulisse das WM-Ticket gelöst werden.

Seit Ende Mai sitzt Finke auf Kameruns Trainerbank. Bei seiner Arbeit will er dabei nichts dem Zufall überlassen und "mindestens 50+1 Prozent meiner Zeit in Afrika verbringen. Denn es ist auch wichtig, die Mentalität und den Hintergrund seiner Spieler zu kennen", sagte Finke, ehemaliger Sportdirektor des 1. FC Köln, der seit 1992 bei jedem Afrika-Cup vor Ort war und deshalb stolz behauptet: "Ich denke, dass ich Afrika sehr gut kenne."

Mohamadou Idrissou im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung