Furcht vor Kampagne von Scolari

Spanien fordert Bekenntnis von Costa

Von Marco Nehmer
Donnerstag, 17.10.2013 | 12:38 Uhr
Diego Costa steht seit 2007 in Madrid unter Vertrag
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Diego Costa darf nun auch offiziell für die spanische Nationalmannschaft auflaufen, nachdem alle rechtlichen Hürden überwunden sind. Der spanische Fußballverband fordert nun aber offenbar ein klares Bekenntnis des Stürmers zur Seleccion, um sich vor dem Unmut Brasiliens zu schützen.

Wie die spanische Sporttageszeitung "AS" berichtet, hat Costa bereits ein Gespräch mit Generalsekretär Jorge Perez und Nationaltrainer Vicente del Bosque geführt. Dabei soll er nochmals seine Bereitschaft signalisiert haben, für Spanien aufzulaufen.

Allerdings fordern die Gesprächspartner nun offenabr vom Atletico-Torjäger, sein Bekenntnis offiziell zu erneuern. Hintergrund ist, dass die Verantwortlichen des spanischen Verbands RFEF einen Spießrutenlauf bei der WM 2014 fürchten.

Costa ist gebürtiger Brasilianer und hat für die Selecao bereits zwei Freundschaftsspiele absolviert, darf mangels Pflichtspieleinsätzen aber noch den Nationalverband wechseln. Angeblich rechnet der Verband deshalb mit dem Verwurf, Costa aggressiv abgeworben zu haben. Zudem könnten die Stadionbesucher die spanische Nationalmannschaft deshalb auspfeifen.

Furcht vor Kampagne von Scolari

Zuletzt hatte Brasiliens Nationalcoach Luiz Felipe Scolari betont, den 25-jährigen Costa nominieren zu wollen, nachdem erste Meldungen über einen möglichen Verbandswechsel aufgekommen waren. Der "AS" zufolge würde man in Spanien nun eine gezielte Kampagne Scolaris fürchten, da dieser es versäumte, Costa in den Confed-Cup-Kader zu berufen und ihn mit einem Einsatz für Spanien zu blocken.

Diego Costa steht seit 2007 in Madrid unter Vertrag und ist in der laufenden Saison aus dem Schatten des zum AS Monaco abgewanderten Radamel Falcao getreten. In acht Spielen hat der Angreifer bereits zehn Tore erzielt und rangiert damit in der Torschützenliste vor Lionel Messi und Cristiano Ronaldo.

Diego Costa im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung