Nach Protesten beim Confed-Cup

FIFA glaubt an Sicherheit bei WM

SID
Donnerstag, 10.10.2013 | 23:30 Uhr
Jérôme Valcke glaubt an eine sichere WM in Brasilien
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der Fußball-Weltverband FIFA sieht die Sicherheit bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien trotz der jüngsten Proteste für gewährleistet.

In Fragen der Sicherheit gebe es "seitens der FIFA gibt es keine zusätzlichen Forderungen", sagte Generalsekretär Jérôme Valcke in Rio de Janeiro.

Der Besuch Valckes am WM-Spielort Cuiaba war zuletzt von Protesten begleitet worden. Rund 50 Teilnehmer hatten ihren Unmut über die FIFA, die hohen Kosten der WM 2014 und die brasilianische Regierung Luft gemacht.

Landesweite Demonstrationen beim Confed-Cup

Während des Confed-Cups im Juni hatten landesweite Demonstrationen weltweit für Schlagzeilen gesorgt. In diesen Fällen hätten die brasilianischen Behörden laut Valcke "gut reagiert und bei allen, den Teams und Partnern, das Vertrauen in ihre Fähigkeit wachsen lassen, diese Situationen zu kontrollieren."

Die Bevölkerung habe das Recht zu protestieren, "und wir haben das Recht, die WM zu organisieren".

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung