Nach Zwangs-Ausscheiden in den Play-offs

Kap Verde zieht vor den CAS

SID
Dienstag, 29.10.2013 | 16:48 Uhr
Kap Verde hatte gegen Tunesien einen angeblich nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Fußball-Verband von Kap Verde zieht wegen seines Zwangs-Ausscheidens in den Play-offs für die WM 2014 in Brasilien vor den Internationalen Sporgerichtshof CAS.

Der Weltverband FIFA hatte das entscheidende Spiel der zweiten Qualifikationsrunde gegen Tunesien mit 0:3 gegen Kap Verde gewertet, da das Überraschungsteam beim überraschenden 2:0-Sieg am 7. September einen angeblich nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hatte. Dieser soll nach Argumentation der Insulaner aber in einem ebenfalls annullierten Spiel des Feldes verwiesen worden sein, wodurch die Sperre ungültig gewesen sein soll.

Der Fall wird dadurch verzwickt, dass Kap Verde im Falle eines Erfolgs vor dem CAS gegen Kamerun mit dem deutschen Trainer in den Play-offs spielen müsste. Diese haben das Hinspiel in Tunesien (0:0) aber schon bestritten. Das Rückspiel soll am 15. November stattfinden.

Kap Verde in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung