Nach Einsprüchen der beiden Verbände

Kein Geisterspiel für Ukraine und Peru

SID
Donnerstag, 03.10.2013 | 16:13 Uhr
Fast hätte die ukrainische Nationalmannschaft vor leeren Rängen spielen müssen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Die "Geisterspiel"-Strafen gegen die Ukraine und Peru für die nächsten Heimspiele in der Qualifikation zur WM 2014 sind vom Weltverband nach Einsprüchen ausgesetzt worden.

Damit kann der frühere EM-Mitausrichter Ukraine sein Ausscheidungsspiel am 11. Oktober in Charkow ebenso mit Unterstützung von Fans bestreiten wie Peru vier Tage später gegen Bolivien.

Der Weltverband FIFA begründete die Aussetzung der Sanktionen mit der aufschiebenden Wirkung der Einsprüche des ukrainischen und peruanischen Verbandes. Wann die Einsprüche verhandelt werden, ist noch nicht bekannt.

Beim ukrainischen Erfolg Anfang September in Lwiw gegen San Marino hatten einheimische Zuschauer fremdenfeindliche Parolen gerufen und Nazi-Symbole gezeigt. Perus Nationalelf sollte das nächste Pflichtspiel auf eigenem Boden ohne Zuschauer absolvieren, weil ihre Anhänger ebenfalls vor Monatsfrist bei der Begegnung mit Uruguay aus der Rolle gefallen waren.

Die WM-Qualifikation im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung