Montag, 14.10.2013

Vor Playoff-Spielen

Frankreich denkt an Protest

Frankreich will Protest gegen die Zusammenstellung der FIFA-Rangliste für die Playoff-Spiele um die letzten europäischen Startplätze bei der Fußball-WM 2014 in Brasilien einlegen.

Der französische Fußball-Verband denkt an einen Protest gegen die FIFA-Rangliste
© getty
Der französische Fußball-Verband denkt an einen Protest gegen die FIFA-Rangliste

Dies berichtet die "L'Equipe". Die Setzliste des Weltverbandes für die K.o.-Spiele am 15. und 19. November legt vier vermeintlich stärkere Teams fest, die vier schwächere Teams zugelost bekommen - zu denen auch die Franzosen gehören sollen.

Die Franzosen werfen dem Weltverband Benachteiligung in den vergangenen beiden Jahren vor. Während alle anderen Mannschaften in Sechser-Gruppen zehn Qualifikationsspiele hatten, bestritt Frankreich in der einzigen Fünfer-Gruppe nur acht Partien - und außerdem zwei Test-Länderspiele.

Kaum mehr Chancen auf den Gruppensieg

Da es für Test-Partien aber grundsätzlich weniger Bonuspunkte im FIFA-Ranking gibt, betrachtet Frankreich die Rangliste, die als einziges Kriterium für Einstufungen bei Auslosungen herangezogen wird, als ungerecht.

Dem Stand vor den letzten Qualifikations-Spielen am Dienstag zufolge würde der Weltmeister von 1998 gegen Griechenland, Portugal, Kroatien oder Schweden um ein WM-Ticket kämpfen müssen. In der Gruppe I haben die Franzosen als Zweiter hinter Welt- und Europameister Spanien kaum noch Chancen auf die direkte Qualifikation.

Die WM-Qualifikation im Überblick


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.