Fussball

Zypern und Schweiz trennen sich torlos

Von Adrian Bohrdt
Vor nur 1000 Zuschauern konnten Ricardo Rodriguez und die Schweiz keinen Treffer erzielen
© getty

Die Schweiz kam am fünften Spieltag der Qualifikation zur Weltmeisterschaft in Brasilien nicht über ein 0:0 auf Zypern hinaus. Dennoch bleibt das Team von Ottmar Hitzfeld Tabellenführer der Gruppe E.

Ohne ihren Trainer Ottmar Hitzfeld, der beim 1:1 gegen Norwegen dem Schiedsrichter den Mittelfinger gezeigt hatte und für zwei Spiele gesperrt wurde, sowie ohne den ebenfalls gesperrten Torhüter Diego Benaglio vom VfL Wolfsburg hat die Schweizer Nationalmannschaft auf Zypern nur ein torloses Remis erreicht.

Unter der Leitung des deutschen Schiedsrichters Manuel Gräfe war bei den Schweizern, die durchaus zu vielen Top-Chancen kamen, Xherdan Shaqiri der auffälligste Akteur. Zypern blieb über Konter allerdings stets gefährlich, wenngleich in der Schlussphase die Schweiz dem Siegtor näher war.

Schweiz bleibt Tabellenführer

Am Ende blieb es vor nur rund 1000 Zuschauer im 22.000 Zuschauer fassenden GSP-Stadion in Nikosia beim 0:0.

Durch das Unentschieden bleibt die Schweiz an der Tabellenspitze, der Vorsprung auf die Verfolger Albanien und Island beträgt jetzt zwei Zähler. Das nächste Quali-Spiel für die Eidgenossen steigt am 8. Juni erneut gegen Zypern.

"Klar ärgert man sich, wenn man auf Zypern 0:0 spielt. Wir wollten hier gewinnen, hatten viele Chancen und das Spiel 90 Minuten in der Hand. Man kann uns nicht vorwerfen, dass wir nicht gekämpft haben. Die Mannschaft hat alles versucht. Leider waren wir zu wenig effizient, die letzte Konsequenz vor dem Tor hat gefehlt. Wenn wir das 1:0 schiessen, machen wir auch das 2:0 und das 3:0. Man muss aber nichts schlechtreden, wir sind weiter auf bestem Weg nach Brasilien", so Shaqiri nach dem Spiel.

Die WM-Qualifikation in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung