Fussball

Japan protestiert nach Laserpointer-Attacken

SID
Manchester-Star Shinji Kagawa konnte die Niederlage gegen Jordanien nicht verhindern
© getty

Japan hat beim Fußball-Weltverband FIFA offiziell Protest gegen die Wertung des WM-Qualifikationsspiels in Jordanien eingelegt. Japanische Spieler wurden vermehrt mit Laserpointern attackiert.

Bei der 1:2-Niederlage in Amman war es zu Angriffen mit Laserpointern aus dem jordanischen Fanblock gekommen.

"Wir sind nicht sicher, ob wir überhaupt eine Antwort von der FIFA erhalten", sagte ein Offizieller des japanischen Fußballverbands (JFA). Der JFA-Präsident Kuniya Daini äußerte sich gegenüber Reportern, er sei entsetzt über die Aktivitäten einiger jordanischer Fans und hoffe, derartige Vorkommnisse würden sich nicht wiederholen.

Bei der Partie waren Japans Torhüter Eiji Kawashima und Mittelfeldspieler Yashuhito Endo durch die Laserstrahlen, die Augenschäden verursachen können, erheblich gestört worden. Kawashima wurde beim Abwehrversuch kurz vor einem Gegentreffer Ziel der Attacken, Endo verschoss einen Elmeter. In Japans Mannschaft kamen aus der Bundesliga der Stuttgarter Shinji Okazaki, der Wolfsburger Makoto Hasebe und der Schalker Atsuto Uchida zum Einsatz.

Die Asien-WM-Qualifikation in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung