Druck? Angst? Wir sind Spanien!

Von SPOX
Montag, 25.03.2013 | 14:29 Uhr
Spanien musste sich gegen Finnland mit einem 1:1 begnügen
© getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United -
Huddersfield
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genoa

Spanien muss gegen Frankreich punkten, sonst drohen ernsthafte Probleme auf dem Weg nach Brasilien. Doch die Seleccion tut so, als sei alles in bester Ordnung und außerdem kehrt das "virtuose Dreieck" zurück. Ein elementares Detail im spanischen Spiel funktioniert allerdings überhaupt nicht.

Spanien und seine Quali-Spiele für Großereignisse - diese Kombination war in den letzten Jahren von einer extremen Einseitigkeit geprägt. 18 Mal wurde La Roja auf dem Weg zur WM 2010 und der EM 2012 "gefordert" - 18 Mal gab es für die Gegner nichts außer Haue und jede Menge Gegentore.

Auf dem Weg zum Turnier in Brasilien im nächsten Jahr gestaltet sich die Situation ein wenig schwieriger. Bereits zwei Mal ließ der amtierende Welt- und Europameister bei Heimspielen Punkte liegen. Gegen Frankreich konnte man das noch verschmerzen, nach dem 1:1 gegen Finnland letzten Freitag hat Spanien dagegen ein echtes Problem.

Der Sieg in der Gruppe I und damit die Direkt-Qualifikation für Brasilien ist für die Mannschaft von Welt-Trainer Vicente del Bosque aus eigener Kraft nur noch möglich, wenn am Dienstag Frankreich in Paris besiegt wird (21 Uhr im LIVE-TICKER).

Der Stand in der Europa-Quali-Gruppe I

Im Fall einer Niederlage, der ersten für Spanien in einem Quali-Spiel seit dem 0:2 in Schweden im Oktober 2006, stünde Frankreich praktisch als Gruppensieger fest.

Kein Gedanke an eine Pleite

Mit einer möglichen Pleite, Versagensängsten oder ähnlichem beschäftigt sich im Kreis der Seleccion aber niemand.

"Wir sind seit über sechs Jahren in der WM- und EM-Qualifikation ungeschlagen. Warum sollten wir uns mit einer Niederlage beschäftigen? Wir haben immer noch alles selbst in der Hand. Es gibt keinen Grund, an unserer Mannschaft zu zweifeln", sagte Mittelfeldspieler Santi Cazorla.

Ein elementares Detail im spanischen Spiel lässt Zweifel allerdings zu. Bei der Anzahl der Torschüsse liegt Spanien nur an 17. Stelle der 53 Teams der Europa-Quali, obwohl die Ballbesitzzeiten wie eh und je exorbitant hoch sind.

"Wenn man Tore erzielen will, muss man auch hin und wieder schießen", meinte "Marca" zynisch. Der den Gegner so ermüdende Stil der Spanier, der ihnen drei große Titel in Folge einbrachte, wird mittlerweile zum Anlass genommen, das ganze System infrage zu stellen. Die fehlende Zielstrebigkeit ist das größte Manko in der laufenden Qualifikation.

"Wir erzeugen vor dem Tor nicht den nötigen Druck", hatte selbst del Bosque nach dem Finnland-Spiel zugegeben. In Paris soll dafür die Rückkehr des "virtuosen Dreiecks" (Marca) sorgen. Xabi Alonso und Xavi sind wieder einsatzbereit und werden mit Sergio Busquets das zentrale Mittelfeld bilden. David Silva fehlt gelbgesperrt, für den verletzten Jordi Alba wird wohl Nacho Monreal spielen.

Der gegen Finnland indisponierte Alvaro Arbeloa bekommt dagegen eine neue Chance. "Alvaro hat schon oft gegen Franck Ribery gespielt und das meistens sehr gut. Er wird sicher spielen", kündigte del Bosque an.

Casillas unterstützt die Seleccion

Der Trainer ist generell nach wie vor von der Qualität seiner Spieler überzeugt. "Wir haben uns durch einen Fehler gegen Finnland in diese Situation gebracht. Aber wir haben alle Möglichkeiten, in Frankreich zu gewinnen und haben vollstes Vertrauen in unsere Fähigkeiten", sagte del Bosque am Montag.

Spanien werde definitiv auf Sieg spielen. "Wir sind zwei Punkte hinten dran und können wieder vor Frankreich rücken. Wir können auch nicht anders als offensiv spielen. Und wenn man sich zurückzieht und mit einem Schutzschild spielt, kann man sowieso gegen keine Mannschaft der Welt gewinnen", sagte Sergio Ramos.

Ramos versicherte zudem, dass die Probleme in der Quali keinerlei negative Auswirkungen auf die Stimmung innerhalb der Mannschaft hätten. "Spanien hätte nicht drei Titel in Folge gewonnen, wenn wir nur gute Fußballer hätten, uns aber sonst nicht verstehen würden. Wir rücken jetzt noch enger zusammen. Es ist unsere Mentalität, gerade in schwierigen Phasen zusammenzuhalten."

Zwei Veteranen lieferten dafür einen Beweis. Auf Initiative von Barca-Star Xavi wird der noch verletzte Stammtorhüter Iker Casillas die Mannschaft in Paris unterstützen. "Iker ist unser Kapitän und es bedeutet uns viel, dass er kommt", sagte Stürmer Pedro.

Festvial gegen Malta

Es scheint also alles in bester Ordnung zu sein beim Weltmeister. Niemand bei der Seleccion hat auch nur die geringsten Zweifel, dass auf dem Weg nach Brasilien irgendetwas ernsthaft schief laufen könnte.

Im Notfall hilft immer auch ein Blick in die Geschichtsbücher. Spanien stand schon mehrfach vor der Aus in einer Quali und war dennoch fast immer bei den Turnieren dabei. Ein Spiel im Dezember 1983 hat diesbezüglich einen besonderen Platz in der Historie.

Im letzten Spiel gegen Malta musste Spanien mit elf Toren Differenz gewinnen, um doch noch das Ticket für die Endrunde in Frankreich zu lösen. Nach dem Halbzeitstand von 3:1 drehten Santillana und Co. auf, schossen zwischen der 63. und 66. Minute vier Tore und gewann mit 12:1.

Aufgrund der mehr erzielten Tore fuhr Spanien nach Frankreich, die Niederlande, die drei Tage zuvor "nur" 8:0 gegen Malta gewonnen hatte, musste zuhause bleiben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung