Hamren berichtet von "sehr guter" Ansprache in der Halbzeit

Ibrahimovic coacht Schweden zum "Sieg"

SID
Mittwoch, 17.10.2012 | 14:24 Uhr
Zlatan Ibrahimovic soll in der Halbzeitpause eine "sehr gute" Ansprache gehalten haben
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Man City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Man United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton (Delayed)
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley (Delayed)
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke (Delayed)
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Einmal nicht herauszuragen, fällt Zlatan Ibrahimovic grundsätzlich schwer. Er genießt es, dass er geliebt oder gehasst wird, er ist ein Flegel, der als Engel seine Heimat in Freude versetzt und schon im nächsten Moment als Teufel alles Leid über seine Landsleute bringen kann.

Doch in der dritten Minute der Nachspielzeit dieses schon jetzt legendären Fußballspiels gegen Deutschland war auch Ibrahimovic aus Herzenslust gerne einmal: nur einer von vielen. Einer inmitten des Getümmels schwedischer Fußballer in gelben Hemden und blauen Hosen, die das Glück ihres späten Ausgleichstreffers zum Endstand von 4:4 (0:3) kaum fassen konnten.

Freilich war von herausragender Bedeutung für dieses Ergebnis Ibrahimovic, der sechsmalige "Fußballer des Jahres" von Schweden. Nach zwischenzeitlichem Vier-Tore-Rückstand "war es quasi ein Sieg für uns", sagte der 30-Jährige und ordnete den Spielverlauf entsprechend ein: "In der zweiten Halbzeit ist ein Wunder geschehen."

Eines, an dessen Entstehung "Ibrakadabra" in den 15 Minuten Pause zuvor kräftig mitgewirkt haben muss. So jedenfalls erzählte es Erik Hamren ("Ein Punkt in Deutschland gegen eine der besten Mannschaften der Welt zu holen, ist grandios"), Schwedens Trainer, in dessen ureigensten Tätigkeitsbereich Ibrahimovic offensichtlich ungestört hatte eingreifen dürfen. "Er hat sehr gut gesprochen in der Halbzeitpause, er hat die anderen Spieler sehr gut gecoacht", erzählte Coach Hamren.

Auch den späten Ausgleich machte Ibrahimovic mit einem wenigstens als robust zu bezeichnenden Körpereinsatz gegen Deutschlands Abwehrspieler Per Mertesacker erst möglich. Doch da war es längst das Spiel der Schweden. "Irgendetwas passierte mit dem Tor zum 2:4", sagte Hamren: "Deutschland hörte das Fußballspielen auf und wurde nervös. Selbst Weltklassespieler können irritiert sein. Sie waren so gut, dann steht es 4:4, das muss furchtbar für sie sein."

"Aufgabe war 'heavy'"

Als diese deutschen Weltklassefußballer zur Pause 3:0 führten, wechselte Hamren - oder war es Ibrahimovic? - zwei Offensivkräfte ein. "In der ersten Halbzeit hat Deutschland fantastisch Fußball gespielt. Wir hatten vielleicht nicht Angst, aber wir waren zu vorsichtig", sagte Ibrahimovic, ehe er den aus seiner Sicht weitaus erfreulicheren Teil des Geschehens so schilderte.

"Die Aufgabe in der zweiten Halbzeit war 'heavy', aber nach dem 1:4 begannen wir an uns zu glauben." Unnötig zu erwähnen, dass Ibrahimovic höchstpersönlich es war, der nach 62 Minuten dieses erste schwedische Tor im Spiel erzielte - und es bejubelte, als sei Schweden soeben Weltmeister geworden.

Aber er vergaß bei aller Freude auch nicht die Botschaft an seine Mitspieler. Er holte den Ball aus dem Netz und legte ihn zielgenau auf dem Anstoßpunkt wieder ab - die Zeit drängte schließlich. Der Rest ist Geschichte, schwedische wie deutsche Länderspielgeschichte gleichermaßen.

Novum in 104 Jahren

Nie zuvor in über 104 Jahren hat eine deutsche Mannschaft noch vier Tore Führung hergeschenkt, wie sie es diesmal tat. "Wir haben das mehr als fantastisch hinbekommen", schwärmte Ibrahimovic, und sein Trainer schwärmte vor allem von ihm.

"Er ist unser Kapitän und bester Spieler. Als wir Probleme hatten, hat man gesehen, wie gut Zlatan wirklich ist", sagte Hamren. "Er hat ein fantastisches Tor geschossen, er hat mit seinem Kampf auch die Energie der Mitspieler freigesetzt."

Zuletzt mochte Hamren aber immerhin doch auch einen kleinen Anteil am schwedischen Gesamtkunstwerk für sich reklamieren. Auch er, sagte der Trainer, habe in der Pause durchaus das Wort ergriffen. "Ich habe gesagt: 'Die Qualifikation ist heute nicht zu Ende, wir wollen noch ein gutes Gefühl für die nächsten Spiele mitnehmen.'" Das Gefühl der Schweden muss nach dem 4:4 ziemlich gut sein.

Zlatan Ibrahimovic im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung