Gauchos auf dem besten Weg zur WM 2014

Lionel Messi jagt Diego Maradona

SID
Mittwoch, 17.10.2012 | 11:27 Uhr
Lionel Messi steht kurz davor in der Torschützenliste Argentiniens mit Maradona gleich zu ziehen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Es war wohl die Szene des Spiels - und das kurz nach dem Halbzeitpfiff: Schiedsrichter-Assistent Nicolas Yegros ging auf Argentiniens Lionel Messi zu und bat ihn um ein gemeinsames Foto.

Der Superstar posierte höflich neben dem vermeintlich Unparteiischen. Seine Arbeit, also mindestens ein Tor zu erzielen, hatte der 25-Jährige im WM-Qualifikationsspiel gegen Chile am Dienstagabend ja schließlich auch schon erledigt.

2:1 hieß es am Ende in Santiago de Chile für die Gauchos. "Das waren einige gute Tage für uns", sagte Messi gewohnt bescheiden. "Sechs Punkte gegen zwei starke Gegner - das macht die Sache etwas entspannter." Business as usual für den Barca-Star. Ganz so, als wäre er sich seiner Ausnahmestellung überhaupt nicht bewusst.

Nach dem 3:0 am Freitag gegen den WM-Vierten Uruguay läuft die Qualifikation zur Endrunde 2014 für den zweimaligen Weltmeister geradezu perfekt: 20 Zähler nach neun von 18 Spielen bedeuten acht Punkte Vorsprung auf die Nationen in Südamerika, die um das Ticket für Brasilien bangen müssen. Den größten Anteil daran hat natürlich der kleine Kapitän vom FC Barcelona.

Messi und Higuain treffsicher

Nach seinen drei Treffern in den vergangenen beiden Partien steht Messis Torekonto im Nationaltrikot inzwischen bei 31. Ihm fehlen damit nur noch zwei zum großen Diego Maradona. Aber nicht nur Messi trifft derzeit nach Belieben. Auch auf Stürmer Gonzalo Higuain von Real Madrid können sich die Argentinier inzwischen verlassen.

Mit je sieben Toren sind die beiden Klub-Rivalen aus der Primera Division alleine für 14 der insgesamt 20 Tore in der laufenden Qualifikation verantwortlich.

"Jeder Trainer der Welt wäre dankbar für eine derartige Auswahl an erstklassigen Offensivspielern", sagt Nationaltrainer Alejandro Sabella, der ja auch noch Stars wie Real Madrids Angel Di Maria, Maradonas Schwiegersohn Sergio Agüero sowie Carlos Tevez von Manchester City oder auch Ezequiel Lavezzi von Paris St.-Germain in der Hinterhand hat. Doch im Gegensatz zu ihnen ist Messi für Argentinien inzwischen unverzichtbar.

Lionel Messi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung