Medien und Fans machen Druck auf den Trainer

Irland hat nach Debakel fertig mit Trap

SID
Samstag, 13.10.2012 | 15:40 Uhr
Irland-Coach Giovanni Trapattoni war beim Debakel seiner Mannschaft gegen Deutschland ratlos
© Getty
Advertisement
Serie A
Corinthians -
Gremio
Ligue 1
Saint-Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
Sydney FC -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea – Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Brom
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man Utd -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
Rom -
Bologne
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
Eindhoven
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Club Brugge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
Saint-Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna

Nach dem 1:6-Debakel gegen Deutschland steht Giovanni Trapattoni in Irland mehr denn je in der Kritik. Medien fordern den Rücktritt des Italieners, auch die Fans machen Druck.

Die schlimmste Heimpleite der irischen Fußball-Nationalmannschaft hat die Fans auf der grünen Insel bis ins Mark getroffen. Still und fassungslos verließen die treuen und auch stolzen Supporter der "Boys in Green" das Stadion an der Lansdowne Road in Dublin nach dem 1:6 der überforderten Mannschaft von Nationaltrainer Giovanni Trapattoni gegen Deutschland am Freitagabend. Nicht einmal gekämpft haben sie, hieß es gegen Mitternacht an den Zapfhähnen, wo der Frust mit ein paar Pints runter gespült wurde.

Am Morgen dann ließen die Medien den Befindlichkeiten der Leute, die vor Schock über ein sportliches Drama am Vorabend noch verborgen waren, in riesigen Lettern freien Lauf. "Geh jetzt!", titelte die "Irish Daily Mail" am Samstag. Trapattoni, der 73 Jahre alte Maestro, hat in den Augen der Iren "fertig". Die stolzen Menschen mussten dreieinhalb Monate nach dem peinlichen Aus bei der EM mit drei Niederlagen und 1:9 Toren und einem 2:1-Zittersieg beim Gruppengegner Kasachstan die nächste Demütigung hinnehmen.

Trapattoni stammelte Kauderwelsch

Trapattoni, der auf gleich sechs Stammkräfte wie Kapitän Robbie Keane hatte verzichten müssen, reagierte selber verwirrt. Es war schwierig für ihn, eine nüchterne Analyse zu finden. Die wegen Verletzungen fehlenden Stammspieler hätten eine Rolle gespielt, versuchte er in einem grotesken, bizarren Auftritt nach dem Spiel zu erklären. "Ich bin stolz auf das Team, die Ergebnisse und die Spieler, weil ich ihre Stärken kenne", sagte der einstige Bundesliga-Coach von Bayern München und dem VfB Stuttgart. Aber eine wirkliche Erklärung konnte er für das, was sich ab der 30. Minute vor 51.700 Zuschauern abspielte, nicht geben. Er stammelte unverständliches Kauderwelsch in englischer Sprache, die Hilfe seiner Übersetzerin wollte er nicht in Anspruch nehmen und lieferte damit eine Slapstick-Komödie.

"Fighting Irish" ist ein feststehender Begriff. Davon war nichts zu sehen, es gab Pfiffe und Buhrufe nach dem Schlusspfiff. 2008 hat Trapattoni seine Mission begonnen, war mit Irland an der Qualifikation für die WM in Südafrika wegen eines nicht geahndeten Handspiels von Thierry Henry gescheitert. Dann folgte aber die Qualifikation für die EM. Und nun nahm Deutschland möglicherweise alle Illusionen, dass man vielleicht den zweiten Gruppenplatz erreichen könnte. Schon das 2:1 in Kasachstan war ein Glückssieg. Am Dienstag nun muss man gegen die Färöer ran, die Schweden bereits ordentlich zu schaffen machten.

"Wie ein geschlagener Mann"

"Trapattoni kennt seine eigenen Spieler nicht so gut, wie er sollte", schrieb die Irish Times, die den irischen Fußball in einer "Falle" (Englisch: Trap) sieht. Der Stolz ist den Fußball-Fans vorerst genommen worden. Sie hatten wesentlich bessere Zeiten, in denen sich die Recken von einst ihr ganzes Herz gaben. 1988 bei der EM in Deutschland sorgte man durch das 1:0 gegen England für Furore, bei der WM 1990 erreichte das Team des legendären Managers Jack Charlton das Achtelfinale, genauso wie in den USA. Nun liegt der Fußball quasi am Boden, verbunden ist das mit dem Namen Giovanni Trapattoni. Und 2020 will man sich mit Schottland um die EM bewerben.

Die Medien, aber auch die Fans wollen den Neuanfang offenbar nicht mehr mit Trapattoni. "Als sein Gesicht nach dem Abpfiff auf der Anzeigentafel im Stadion erschien, sah er wie ein geschlagener Mann aus", schrieb die Irish Times.

Giovanni Trapattoni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung