Trapattoni glaubt an Chance gegen Deutschland

SID
Donnerstag, 11.10.2012 | 11:36 Uhr
Giovanni Trapattoni glaubt daran, dass seine Iren gegen Deutschland eine Chance haben
© Getty
Advertisement
PDC World Championship
Do14.12.
Wahnsinn im Ally Pally:
Die Darts-WM auf DAZN
Bundesliga
DiJetzt
M05 - BVB: Die Highlights des Stöger-Debüts
Super Liga
Partizan -
Roter Stern
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Real Madrid
Eredivisie
Groningen -
PSV
Coupe de la Ligue
Rennes -
Marseille
Coppa Italia
AC Mailand -
Hellas Verona
Eredivisie
Feyenoord -
Heerenveen
Premiership
Hibernian -
Rangers
Premier League
West Ham -
Arsenal
Coupe de la Ligue
Straßburg -
PSG
Premier League
Liverpool -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Everton (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Man United -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Man City (DELAYED)
Premier League
Tottenham -
Brighton (DELAYED)
Copa Sudamericana
Flamengo -
Independiente
Indian Super League
Pune -
Bengaluru
Coppa Italia
Lazio -
Cittadella
A-League
FC Sydney -
Melbourne City
Indian Super League
Kerala -
NorthEast Utd
Ligue 1
St. Etienne -
Monaco
Championship
Sheffield Wed -
Wolverhampton
Primera División
Sevilla -
Levante
Premier League
Leicester -
Crystal Palace
Premiership
Aberdeen -
Hibernian
Serie A
Inter Mailand -
Udinese
Premier League
Arsenal -
Newcastle
Championship
Sunderland -
Fulham
Primera División
Bilbao -
Real Sociedad
Ligue 1
Rennes -
PSG
Serie A
FC Turin -
Neapel
Premier League
Man City -
Tottenham
Primera División
Eibar -
Valencia
Championship
Cardiff -
Hull
Ligue 1
Caen -
Guingamp
Ligue 1
Dijon -
Lille
Ligue 1
Montpellier -
Metz
Ligue 1
Straßburg -
Toulouse
Ligue 1
Troyes -
Amiens
Premier League
Chelsea -
Southampton (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Cagliari
Premier League
Stoke -
West Ham (Delayed)
Premier League
Brighton -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Watford -
Huddersfield (DELAYED)
Primera División
Girona -
Getafe
Eredivisie
Sparta -
Feyenoord
Serie A
Hellas Verona -
AC Mailand
Eredivisie
Alkmaar -
Ajax
First Division A
Brügge -
Anderlecht
Ligue 1
Nantes -
Angers
Serie A
Bologna -
Juventus
Serie A
Crotone -
Chievo Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
Sampdoria -
Sassuolo
Premier League
West Bromwich -
Man United
Primera División
Celta Vigo -
Villarreal
Ligue 1
Nizza -
Bordeaux
Premier League
Bournemouth -
Liverpool
Serie A
Benevento -
SPAL
Primera División
Las Palmas -
Espanyol
Primeira Liga
Sporting -
Portimonense
Primera División
Barcelona -
La Coruna
Serie A
Atalanta -
Lazio
Ligue 1
Lyon -
Marseille
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)

Es ist ja nicht so, dass Giovanni Trapattoni grundsätzlich etwas einzuwenden hätte gegen ein Wiedersehen mit dem deutschen Fußball. Doch nicht zu diesem Zeitpunkt, nicht jetzt.

Es ist ja nicht so, dass Giovanni Trapattoni grundsätzlich etwas einzuwenden hätte gegen ein Wiedersehen mit dem deutschen Fußball. Doch nicht zu diesem Zeitpunkt, nicht jetzt. Dreieinhalb Monate nach dem enttäuschenden Vorrunden-Aus bei der Europameisterschaft geht Irlands Nationaltrainer mit großen Personalsorgen in das WM-Qualifikationsspiel am Freitag in Dublin gegen die deutsche Nationalmannschaft. Gleich fünf gestandene Profis aus der englischen Premier League, die zum Stamm von Trapattonis Auswahl zählen, müssen wegen Verletzung passen.

Aber der 73-Jährige beschwert sich über solche Dinge nicht. Angeschlagene Spieler ersetzt er durch gesunde. "Ich gehe keine Risiken ein. Ich brauche die drei Auswechslungen, um im Spiel etwas ändern zu können", sagte er. Schließlich sei Deutschland "eines der stärksten Teams in Europa, vielleicht in der Welt.

Sie sind Tabellenerster, wir kennen ihr Potenzial." Trapattoni und sein Assistent Marco Tardelli wissen viel über den deutschen Fußball. Die frischeren Erinnerungen hat der Chefcoach selber, aus seinen drei Jahren bei Bayern München (1994-1995, 1996-1998) und der Stippvisite beim VfB Stuttgart (2005/06). Tardellis spezieller Tag gegen Deutschland liegt 30 Jahre zurück, im WM-Finale 1982 erzielte er das vorentscheidende 2:0 beim 3:1 in Madrid.

Keane und Doyle drehten Spiel in Kasachstan

Richard Dunne, James McClean, Sean St. Ledger, Glenn Whelan und Kevin Doyle fallen angeschlagen oder verletzungsbedingt aus. Immerhin ist Rekordtorschütze Robbie Keane dabei, der 32 Jahre alte Veteran von Los Angeles Galaxy hatte bei einem Zusammenstoß im Training einen Schlag auf die Achillessehne bekommen und setzte am Mittwochvormittag mit dem Training aus. Am Abend gab Tardelli dann Entwarnung.

Irlands Kapitän Keane und Doyle hatten beim 2:1-Stotterstart in Kasachstan eine weitere Blamage nach der EM verhindert. 89 Minuten lang sah in Astana so aus, dass man die drei Pleiten bei der Europameisterschaft mit 1:9 Toren noch nicht so ganz verdaut habe. Erst in den inklusive Nachspielzeit letzten drei Minuten drehten der 121-malige Nationalspieler Keane und der eingewechselte Doyle die Partie noch zu irischen Gunsten.

"Wir suchen nicht nach Entschuldigungen, Kasachstan war nicht einfach", sagte Trapattoni. Damit war das Thema beendet. Der einstige Profi stellt die Leidenschaft seiner irischen Fußballer heraus, die nie aufgeben.

Wille und Begeisterung

Keane steht dafür wie fast kein Zweiter. Der Stürmer erzielte bei der WM 2002 in Japan und Südkorea im Gruppenspiel gegen Deutschland in der 90. Minute das Tor zum 1:1-Endstand. Damals hatte Damien Duff auf der rechten Angriffsseite für Wirbel gesorgt, aber nach der zurückliegenden EM hat er ebenso seine Karriere beendet wie Torhüter Shay Given.

Aus dem Willen und der Begeisterung seiner verbliebenen Spieler schöpft Trapattoni Hoffnung. "Ich bin Optimist", sagte er. Zwei, drei Spieler wären in ihrer Persönlichkeit gewachsen, sie brächten auch "frische Energie. Ich kenne die deutschen Spieler, ihre Qualität und Einstellung. Wir haben ein bisschen die gleiche Disziplin", erklärte der Italiener. Und mit einem Rückblick auf den 19. Mai dieses Jahres fügte er an: "Ich möchte an das Champions-League-Finale erinnern: Bayern war zu 100 Prozent Favorit. 17 Chancen hatten die Bayern, drei Chelsea. Und Chelsea hat gewonnen. Das ist Fußball." Die Botschaft an die irischen Fans lautet: Auch unser Team kann gegen Deutschland gewinnen.

Giovanni Trapattoni im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung