Europas Elite locker - Schweden zählt nicht dazu

SID
Samstag, 13.10.2012 | 11:25 Uhr
Zlatan Ibrahimovic war in der Nationalmannschafts Schwedens der einzige Lichtblick
© Getty
Advertisement
Premier League
Everton -
Swansea
Primera División
Malaga -
Real Betis
Primeira Liga
FC Porto -
Maritimo
League Cup
Arsenal -
West Ham
League Cup
Leicester -
Man City
Coppa Italia
Neapel -
Udinese
Primera División
Levante -
Leganes
Coppa Italia
AS Rom -
FC Turin
Primera División
Getafe -
Las Palmas
First Division A
Mechelen -
Brügge
Coppa Italia
Juventus -
CFC Genua
League Cup
Chelsea -
Bournemouth
Ligue 1
Amiens -
Nantes
Ligue 1
Angers -
Dijon
Ligue 1
Bordeaux -
Montpellier
Ligue 1
Guingamp -
St. Etienne
Ligue 1
Lille -
Nizza
Ligue 1
Marseille -
Troyes
Ligue 1
Metz -
Straßburg
Ligue 1
Monaco -
Rennes
Ligue 1
PSG -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Lyon
League Cup
Bristol City -
Man United
Primera División
Real Sociedad -
FC Sevilla
Indian Super League
Bengaluru -
Jamshedpur
Primera División
Eibar -
Girona
Primera División
Alaves -
Malaga
Indian Super League
Chennai -
Kerala
Serie A
Chievo Verona -
Bologna
Primera División
Real Betis -
Bilbao
Premier League
Arsenal -
Liverpool
Serie A
Cagliari -
Florenz
Primera División
Espanyol -
Atletico Madrid
A-League
Melbourne City -
Melbourne Victory
Serie A
Lazio -
Crotone
Primera División
Real Madrid -
FC Barcelona
Premier League
Everton -
Chelsea
Premiership
Kilmarnock -
Rangers
Serie A
CFC Genua -
Benevento
Serie A
Neapel -
Sampdoria
Serie A
Sassuolo -
Inter Mailand
Serie A
SPAL -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Hellas Verona
Premier League
Man City -
Bournemouth
Championship
Sheffield Wed -
Middlesbrough
Primera División
Valencia -
Villarreal
Serie A
AC Mailand -
Atalanta
Premier League
Burnley -
Tottenham
Primera División
La Coruna -
Celta Vigo
Championship
Aston Villa -
Sheffield Utd
Eredivisie
PSV -
Vitesse
Premier League
Leicester -
Man United
Serie A
Juventus -
AS Rom
Premier League
Brighton -
Watford (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
Stoke -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Southampton -
Huddersfield (DELAYED)
Eredivisie
Ajax -
Willem II
Premier League
Tottenham -
Southampton
Premier League
Boxing Day -
Die Konferenz
Championship
Birmingham -
Norwich
Championship
Burton Albion -
Leeds
Premier League
Liverpool -
Swansea
Premier League
Man United -
Burnley (DELAYED)
First Division A
Anderlecht -
Gent
Championship
Brentford -
Aston Villa
Premier League
West Bromwich -
Everton (DELAYED)
Premier League
Huddersfield -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Watford -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Man City
Premiership
Hearts – Hibernian
Indian Super League
Jamshedpur -
Chennai
Indian Super League
Mumbai -
Delhi
Serie A
Crotone -
Neapel
Championship
Cardiff -
Preston
Serie A
Florenz – AC Mailand
Premiership
Celtic -
Rangers
Serie A
Atalanta -
Cagliari
Serie A
Benevento -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Udinese
Serie A
AS Rom -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
SPAL
Serie A
FC Turin -
CFC Genua
Premier League
Liverpool -
Leicester
Championship
Barnsley -
Reading
Serie A
Inter Mailand – Lazio Rom
Premier League
Man Utd -
Southampton
Championship
Bristol City -
Wolverhampton
Serie A
Hellas Verona -
Juventus
Premier League
Crystal Palace -
Man City
Premier League
West Brom -
Arsenal

Europas Elite gab sich in der WM-Qualifikation keine Blöße. Pedro, Wayne Rooney und Danny Welbeck trafen gleich mehrfach. Bei den Schweden war Zlatan Ibrahimovic der einzige Lichtblick.

Es gibt sie gewiss, diese Tage, an denen Zlatan Ibrahimovic sich fragt, was damals wohl schiefgelaufen ist. Vor mehr als einem Jahrzehnt, als der Sohn eines Bosniers und einer Kroatin für das Heimatland seines Vaters auflaufen wollte, von den Verantwortlichen aber für zu schlecht befunden wurde. Kaum vorstellbar, wer zu einer derartigen Fehleinschätzung kommen konnte - und vor allem wie.

Ungleich deutlicher wurden hingegen am Freitagabend in den Qualifikationsspielen zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien die Schwächen des deutschen Gruppengegners aus Skandinavien: Mit Ach und Krach schafften die Schweden ein 2:1 bei den Färöern - natürlich dank Ibrahimovic, der mit einer Vorlage und dem Siegtreffer seine Kollegen vor einer Blamage rettete. Sollte die DFB-Auswahl den Torjäger von Paris St.-Germain stoppen können, wird sie am Dienstag in Berlin den vierten Sieg im vierten Quali-Spiel einfahren und einen großen Schritt in Richtung Brasilien machen.

Van der Vaart und Huntelaar treffen für die Niederlande

Mit dem souveränen 6:1 in Dublin gegen Giovanni Trapattonis harmlose Iren unterstrich das Team von Trainer Joachim Löw zum wiederholten Male seine Favoritenrolle - allerdings hatten auch die anderen europäischen Top-Nationen kaum Probleme mit ihren schwachen Gegnern.

Rafael van der Vaart, der seit seiner Rückkehr nach Hamburg den angeschlagenen HSV quasi alleine durch seine pure Anwesenheit aus dem Tabellenkeller geführt hat, überzeugte auch bei seinem Comeback in der niederländischen Nationalelf: Seinem frühen Führungstreffer im 101. Länderspiel folgte die rasche Verdopplung durch Schalkes Torjäger Klaas-Jan Huntelaar und so war nach nicht einmal einer Viertelstunde jegliche Hoffnung auf eine Sensation durch Fußball-Zwerg Andorra dahin, auch wenn der Endstand nur 3:0 lautete.

Pedro zerlegt Weißrussen

Die Welt- und Europameister aus Spanien zeigten mal wieder eine Demonstration ihres Könnens - diesmal in Minsk gegen Weißrussland. Beim 4:0-Sieg überzeugten vor allem der dreifache Torschütze Pedro vom FC Barcelona und Spielmacher David Silva von Manchester City, der an fast jedem Angriff beteiligt war. Bei den Engländern durften sich gleich zwei Stars von Manchester United über ein Doppelpack freuen: Interims-Kapitän Wayne Rooney und Danny Welbeck erzielten beim 5:0 gegen San Marino je zwei Tore.

Einzig die Italiener taten sich in Armenien überraschend schwer: Lange stand es 1:1, doch am Ende setzte sich der Vize-Europameister 3:1 durch und steht damit ebenso an der Gruppenspitze wie Russland mit Trainer Fabio Capello. Der ließ nach einer frühen Führung gegen Cristiano Ronaldos Portugiesen italienischen Catenaccio spielen und hielt das Ergebnis von 1:0. Das ist zwar weniger ansehnlich als ein Kantersieg, führt aber bekanntermaßen auch zum Ziel.

Die WM-Qualifikation in Europa

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung