Die Bilanz des Superstars ist allerdings durchwachsen

Cristiano Ronaldo vor seinem 100. Länderspiel

SID
Montag, 15.10.2012 | 12:14 Uhr
Cristiano Ronaldo streift am Dienstag zum 100. Mal das Leibchen der Nationalmannschaft über
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
2. Liga
Fr21:00
Die Highlights des Freitagsspiels
Primera División
Live
Leganes -
Alaves
First Division A
Live
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Seinen Ruf als extravagante Diva wird er nicht mehr los. Und mit seinen Aktionen bestätigt Cristiano Ronaldo immer wieder, dass er das offenbar gar nicht will. Unzählige - meist sinnfreie - Übersteiger, egoistische und selbstinszenierende Jubel-Alleingänge, teils lächerliche Posen, naive Interviewaussagen und zuletzt mal wieder eine neue, Aufsehen erregende, Frisur.

CR7, wie er oft nur genannt wird, liebt das Rampenlicht und spaltet so die Fußballwelt. Auch die portugiesische, wenn er im Trikot der Nationalelf aufläuft. Am Dienstag in Porto gegen Nordirland tut er das zum 100. Mal.

Seine Bilanz kann man, wie so vieles in der Karriere des 27-jährigen Ausnahmefußballers, auf zweierlei Weisen interpretieren. Da wären zum einen die nackten Zahlen: Nach Fernando Couto (110) und Rekord-Nationalspieler Luis Figo (127) wird Ronaldo erst der dritte Portugiese mit 100 Länderspielen sein.

So früh wie der Superstar von Real Madrid schaffte dieses Kunststück noch niemand. Sein Debüt gab er bereits am 20. August 2003, also vor neun Jahren, da war er gerade volljährig. Und falls nichts Unerwartetes dazwischen kommt, wird der Linksfuß von der Atlantikinsel Madeira sowohl Couto als auch Figo in den kommenden Jahren noch überholen.

Vier Tore bis Eusebio

In der Torjägerliste ist die Spitzenposition, auf der Ronaldo seinen Namen so gerne liest, noch greifbarer. 37 Treffer sind es bereits, es fehlen also nur noch vier bis zum großen Volkshelden Eusebio und zehn bis zum Rekord des ehemaligen Stürmerstars Pauleta. Natürlich wird der ehrgeizige Ronaldo auch das schaffen, vermutlich sogar schon vor der WM 2014 in Brasilien.

Doch bei dem Thema kommt man auch zwangsläufig zu dem anderen Interpretationsansatz seiner 100-Spiele-Bilanz: Persönliche Rekorde mag er aufstellen, Titel hingegen bleiben Mangelware.Das wird sich wohl auch in zwei Jahren nicht ändern.

Vize-Europameister 2004, WM-Vierter 2006, EM-Halbfinale 2012 - das sind schon die drei besten Platzierungen der so oft als Geheimfavorit geltenden Portugiesen in der Ära Ronaldo. Zu oft lastet der Druck in entscheidenden Partien nur auf seinen Schultern. Zu oft versteckt sich der Rest des Teams im Schatten des Ausnahmespielers, wenn es drauf ankommt.

Quali wird erneut zur Qual - Messi klaut begehrte Trophäen

Und zu oft enttäuschte auch Ronaldo, wenn er für sein Land auflief. Während er bei seinem Klub Real Madrid im Schnitt jedes Spiel trifft, schafft er das für Portugal nur etwa in jedem dritten. Auch deswegen mussten die Südeuropäer vor den vergangenen zwei großen Turnieren in die Relegation.

Nach dem 0:1 in der WM-Quali gegen Russland am Freitag, bei dem Ronaldo erneut nicht überzeugen konnte, droht diese Zitterpartie gar zum dritten Mal hintereinander.

In den besten Mannschaften der Welt, zunächst bei Manchester United und seit 2009 bei Real, mag Ronaldo brillieren. Die fehlenden Titel und Erfolge mit der Nationalelf bleiben jedoch ein Makel. Und nicht zuletzt gibt es auf der Liste der besten Fußballer auch noch einen, der CR7 seit Jahren im Wege steht: Lionel Messi. Dreimal hintereinander wurde der kleine Argentinier, der neuerdings übrigens auch im Nationaltrikot überzeugt, zum Weltfußballer gewählt. Dieses Jahr soll diese Serie endlich ein Ende haben.

Es wäre gar ein Verbrechen, wenn der Techniker vom FC Barcelona erneut gewinnen würde, hatte Ronaldos Vereinstrainer und Landsmann Jose Mourinho just verlauten lassen. Ob seine Worte Wirkung zeigen, wird sich bei der FIFA-Gala am 7. Januar 2013 in Zürich zeigen. Für Ronaldo wäre es endlich mal wieder ein großer Titel - wenn auch erneut nur ein individueller.

Cristiano Ronaldo im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung