Brasilien kann sich kaum vor Helfern retten

Bereits 120.000 Freiwillige für WM 2014

SID
Samstag, 15.09.2012 | 11:21 Uhr
Der Ex-Nationalspieler Brasiliens Bebeto ist über die Vielzahl von Bewerbungen erfreut
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Knapp zwei Jahre vor der Weltmeisterschaft im eigenen Land kann sich das brasilianische Organisationskomitee (LOC) vor Freiwilligen kaum retten.

"Wir haben in den vergangenen drei Wochen fast 120.000 Bewerbungen bekommen", sagte LOC-Vorstandsmitglied Bebeto, der 1994 mit Brasilien Weltmeister wurde. Benötigt werden für die WM 2014 rund 15.000 freiwillige Helfer.

111.799 Brasilianer sowie 6.418 Ausländer meldeten sich bislang freiwillig für den Einsatz bei WM und Confederations Cup. Bis zum kommenden Freitag haben Interessierte noch Chancen, sich für den Einsatz in Brasilien zu bewerben.

Die WM-Qualifikation in Südamerika im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung