Grundlagen für Zusammenarbeit zwischen Land und FIFA

Rahmengesetz für WM 2014 verabschiedet

SID
Mittwoch, 07.03.2012 | 19:34 Uhr
Jerome Valcke begrüßt die Verabschiedung des Rahmengesetzes für die WM 2014
© Getty
Advertisement
UEFA Europa League
Live
Sturm Graz -
Fenerbahce
Copa Sudamericana
Arsenal -
Recife
Copa do Brasil
Paranaense -
Gremio
First Division A
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
RB Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
West Ham
Premier League
Kamjanske -
Schachtjor Donezk
Emirates Cup
Arsenal -
Benfica
First Division A
Lokeren -
Brügge
Super Liga
Partizan -
Javor
1. HNL
Rijeka -
Istra
Super Cup
Monaco -
PSG
Serie A
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
Real Madrid -
Barcelona
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Emirates Cup
RB Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
Arsenal -
Sevilla
First Division A
St. Truiden -
Gent
Superliga
Brondby -
Lyngby
Super Liga
Rad -
Roter Stern
Serie A
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
Bayer 04 Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Gremio -
Santos
Premier League
Spartak Moskau -
Krasnodar
Ligue 2
Auxerre -
Lens
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
Copa Sudamericana
Libertad -
Huracan
Club Friendlies
Villarreal -
Real Saragossa
UEFA Champions League
Basaksehir -
Brügge
Copa Sudamericana
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Santos -
Flamengo
Copa Sudamericana
Olimpia -
Nacional
Copa Sudamericana
Atletico Junior -
Deportivo Cali
Ligue 2
Lens -
Nimes
First Division A
Lüttich -
Genk
Ligue 1
Monaco -
Toulouse
Championship
Sunderland -
Derby
J1 League
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Celtic -
Hearts
Club Friendlies
Crystal Palace -
FC Schalke 04
Championship
Fulham -
Norwich
Club Friendlies
RB Leipzig -
Stoke
Ligue 1
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Liverpool -
Bilbao
Club Friendlies
Tottenham -
Juventus
Championship
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Metz -
Guingamp
Ligue 1
Montpellier -
Caen
Ligue 1
St. Etienne -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Rennes
CSL
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
Lille -
Nantes
Allsvenskan
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
SC Freiburg -
Turin
Ligue 1
Angers -
Bordeaux
Club Friendlies
Brighton -
Atletico Madrid
Championship
Bolton -
Leeds
First Division A
Anderlecht -
Oostende
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Hajduk
Club Friendlies
Inter Mailand -
Villarreal
Copa Libertadores
River Plate -
Guarani
J1 League
Shimizu -
Osaka
J1 League
Kobe -
Kashima
League Cup
Colchester -
Aston Villa
Copa Libertadores
Gremio -
Godoy Cruz
Club Friendlies
Sevilla -
AS Rom

827 Tage vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien haben die Gastgeber nach langem Tauziehen einen wichtigen Fortschritt verbucht.

In einer Abstimmung der Sonderkommission der brasilianischen Abgeordnetenkammer wurden alle strittigen Punkte des sogenannten WM-Gesetzes verabschiedet und dieses damit auf den Weg gebracht.

Das Gesetz regelt die Grundlagen der Zusammenarbeit zwischen dem Gastgeberland und dem Weltfußballverband FIFA.

FIFA machte seit Monaten Druck

Die FIFA hatte die Verabschiedung bereits seit Monaten mehrfach angemahnt und den Gastgebern während der laufenden Debatte um das Gesetz zahlreiche Zugeständnisse gemacht.

Dazu zählen eine liberale Nutzung der TV-Bilder für Zweitverwerter sowie die Bereitstellung von 300.000 ermäßigten Eintrittskarten. Außerdem sind Geschäftsleute im Stadionumfeld während der WM nicht an Auflagen der FIFA gebunden.

Valcke nächste Woche in Brasilien

Die Entscheidung gilt auch als Zeichen der Regierung, die jüngsten Differenzen zwischen der brasilianischen Regierung und der FIFA zu entschärfen.

Generalsekretär Jerome Valcke hatte den Fortgang der WM-Vorbereitungen in der vergangenen Woche heftig kritisiert. Brasiliens Sportminister Aldo Rebelo hatte daraufhin dessen Rücktritt gefordert. Valcke wird am Montag in Brasilien erwartet.

Die Qualifikation zur WM 2014 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung