Montag, 05.12.2011

Schon bei der WM 2014 in Brasilien

Blatter stellt Torlinien-Technologie in Aussicht

FIFA-Boss Joseph Blatter macht den Befürwortern neuer Technologien im Fußball Hoffnung. Um irreguläre Tore zu vermeiden, sollen schon bei der WM 2014 neue Systeme zum Einsatz kommen. Gleichzeitig kritisiert er das deutsche Schiedsrichterwesen und fordert die Einführung des Profi-Schiedsrichters.

FIFA-Boss Joseph Blatter stellt für die WM 2014 neue Technologien in Aussicht
© Getty
FIFA-Boss Joseph Blatter stellt für die WM 2014 neue Technologien in Aussicht

Felix Magath, Ralf Rangnick und Louis van Gaal sind nur drei von vielen prominenten Befürwortern, die hierzulande schon den Einsatz von Torkameras forderten, wie es beispielsweise im Eishockey längst üblich ist.

Die UEFA antwortete jüngst mit zwei zusätzlichen Torrichtern in den europäischen Wettbewerben, auch diese können jedoch keine endgültige Gewissheit bei der Entscheidungsfindung liefern.

Doch bald könnte der Wunsch von Magath und Co. in Erfüllung gehen - genauer gesagt bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien.

Blatter verspricht funktionstüchtige Systeme

FIFA-Boss Joseph Blatter kündigte gegenüber der spanischen Sportzeitung "El Mundo Deportivo" an, dass "Brasilien 2014 eine Technologie haben wird, um Phantom-Tore zu verhindern".

Wie genau diese Technologie aussehen soll, ließ Blatter offen. Die FIFA habe "zwei gute Systeme, die die Anforderungen, die wir stellen, in sich vereinen: Zuverlässigkeit, Unmittelbarkeit und unkompliziert im Gebrauch."

Schon im Sommer hieß es, dass das International Football Associaton Board auf seiner nächsten Sitzung im März 2012 über einen zukünftigen Einsatz von Torkameras entscheiden werde.

Bei einem positiven Entscheid für die WM 2014, stünde es laut Blatter dann auch den nationalen Verbänden und Ligen frei, die Torlinien durch eine Kamera überwachen zu lassen.

Kritik am deutschen Schiri-Wesen

Gegenüber der "Bild" forderte Blatter zudem den Deutschen Fußball-Bund (DFB) zur Einführung des Profi-Schiedsrichters auf. "Die Italiener, Franzosen, Engländer - sie alle machen es richtig. Es kann nicht sein, dass Schiedsrichter einen Tag nach dem Spiel wieder an ihren Schreibtisch müssen", sagte Blatter.

Ohne Profi-Status könnten deutsche Referees nicht mehr bei einer WM pfeifen: "Wir werden von der FIFA aus für die WM 2014 nur noch Schiedsrichter nehmen, die Profis sind."

Den angekündigten Rücktritt von DFB-Präsident Theo Zwanziger bezeichnete Blatter als überraschend. "Ja, es hat mich sehr überrascht. Ich habe ihn letzte Woche noch gesehen. Da hat er aber nichts gesagt. Bislang hatte ich keinen Kontakt mit ihm. Aber ich werde die Tage Kontakt zu ihm aufnehmen", so Blatter.

Die Qualifikation zur WM 2014 im Überblick

Diese Männer bestimmen über die Regeln
Es war einmal im Jahre 1886: Das International Football Association Board (IFAB) wird gegründet. Seine Aufgabe: Die Änderung bzw. Beschließung von Fußballregeln
© ssbra.org
1/7
Es war einmal im Jahre 1886: Das International Football Association Board (IFAB) wird gegründet. Seine Aufgabe: Die Änderung bzw. Beschließung von Fußballregeln
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa.html
Neben vier FIFA-Mitgliedern sind je ein Vertreter der Verbände aus England, Schottland, Wales und Nordirland bei den Treffen dabei. Wie David Bernstein (l.) als FA-Vorsitzender
© Getty
2/7
Neben vier FIFA-Mitgliedern sind je ein Vertreter der Verbände aus England, Schottland, Wales und Nordirland bei den Treffen dabei. Wie David Bernstein (l.) als FA-Vorsitzender
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=2.html
Stewart Regan (l.) hat seit dem 28. Juli 2010 das Sagen im schottischen Fußball. Nicht schlecht für jemanden, der einst in der Brauereiwirtschaft tätig war
© Imago
3/7
Stewart Regan (l.) hat seit dem 28. Juli 2010 das Sagen im schottischen Fußball. Nicht schlecht für jemanden, der einst in der Brauereiwirtschaft tätig war
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=3.html
Keep smilin': Jim Shaw (r.), seit November 2010 der starke Mann im nordirischen Fußball. Von den vier britischen Verbänden fehlt ein Foto des Waliser Verbandschefs Philip Pritchard
© Imago
4/7
Keep smilin': Jim Shaw (r.), seit November 2010 der starke Mann im nordirischen Fußball. Von den vier britischen Verbänden fehlt ein Foto des Waliser Verbandschefs Philip Pritchard
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=4.html
Sepp Blatter darf als FIFA-Präsident natürlich nicht fehlen und hat beim International Football Association Board ebenfalls Stimmrecht
© Getty
5/7
Sepp Blatter darf als FIFA-Präsident natürlich nicht fehlen und hat beim International Football Association Board ebenfalls Stimmrecht
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=5.html
In Sachen Amtszeit schlägt Angel Maria Villar (l.) sogar Blatter: Seit 1988 ist er spanischer Verbandspräsident. Zudem ist er der Vorsitzende der FIFA-Schiedsrichter-Kommission
© Getty
6/7
In Sachen Amtszeit schlägt Angel Maria Villar (l.) sogar Blatter: Seit 1988 ist er spanischer Verbandspräsident. Zudem ist er der Vorsitzende der FIFA-Schiedsrichter-Kommission
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=6.html
Ebenfalls mit dabei: FIFA-Generelsekretär Jerome Valcke. Ein weiteres Exekutiv-Mitglied besitzt das vierte FIFA-Votum
© Getty
7/7
Ebenfalls mit dabei: FIFA-Generelsekretär Jerome Valcke. Ein weiteres Exekutiv-Mitglied besitzt das vierte FIFA-Votum
/de/sport/diashows/international-football-association-board/ifab-gremium-fuer-aenderungen-im-fusball-sepp-blatter-david-bernstein-fifa,seite=7.html
 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Wie weit kommt Deutschland bei der WM in Brasilien?

Vorrunde
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale
Finale
Weltmeister
Get Adobe Flash player
Quali, Europa
Quali, Intern.
Quali, Afrika

15. & 19 November

13., 20., 21. November

12. Okt. - 19. Nov.

Trend

Nach zwölf Jahren nimmt Belgien wieder an einer WM teil. Wie weit kommen die Roten Teufel?

Gruppenphase
Achtelfinale
Viertelfinale
Halbfinale
Endspiel
WM-Sieg

FIFA-Boss Joseph Blatter macht den Befürwortern neuerer Technologien im Fußball Hoffnung. Um irreguläre Tore zu vermeiden, sollen schon bei der WM 2014 neue Systeme zum Einsatz kommen.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: