Medien: Ronaldo wird neuer WM-Präsident

SID
Mittwoch, 30.11.2011 | 14:59 Uhr
Laut Medienberichten soll Ronaldo dem LOC zur WM 2014 vorsitzen
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Brasiliens früherer Stürmerstar Ronaldo steht nach Medienberichten vor der Übernahme des Präsidentenamtes beim lokalen Organisationskomitees LOC der Fußball-WM 2014.

"Ronaldo wird der starke Mann der Organisation und die Stimme und das Bild der WM 2014, neben den Austragungsstätten, der Regierung und der FIFA", berichtete die Tageszeitung "O Estado de Sao Paulo" am Dienstag auf seiner Homepage.

Der Weltmeister von 1994 und 2002, der erst im Februar seine Karriere nach einem Engagement bei Corinthians beendet hatte, habe ein entsprechendes Angebot vom brasilianischen Verbandschef Ricardo Teixeira erhalten, teilten lokale Zeitungen mit.

Korruptionsvorwurf gegen Teixeira

Eine Sprecherin des dreimaligen Weltfußballers wollte am Dienstag aber keine Angaben in dieser Angelegenheit machen.

Bisher übt Verbandschef Teixeira den Präsidentenposten in Personalunion aus. Gegen den 64-Jährigen waren in jüngster Zeit Korruptionsvorwürfe laut geworden, die das FIFA-Exekutivmitglied aber abstritt.

Falls der 35-jährige Ronaldo den Job übernimmt, wäre er erst der dritte Ex-Fußballer, der mit der Organisation einer WM betraut würde. 1998 bewältigte Michel Platini diese Aufgabe in Frankreich, 2006 tat es ihm Franz Beckenbauer in Deutschland gleich.

Die europäischen WM-Quali-Gruppen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung