Nachbericht: Niederlande - Brasilien 2:1

Brasilien versinkt im Tränenmeer

SID
Samstag, 03.07.2010 | 12:05 Uhr
Kaka erzielte in 82 Spielen für die Selecao 27 Tore
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Fr23:00
Bayern-Wolfsburg: Die Highlights vom Freitag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers-Celtic: Das Old Firm in Glasgow steht an!
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
Primeira Liga
Porto -
Portimonense
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
CSL
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru

Felipe Melo wurde auf dem Weg in den Spielertunnel heftig attackiert, Trainer Dunga von den Fans als Esel beschimpft: Nach dem WM-Aus der Selecao bei der Fußball-WM in Südafrika und der ganz bitteren Niederlage gegen die "europäischen Brasilianer" aus den Niederlanden (1:2) brachen beim Rekordweltmeister alle Dämme.

"Die Niederlage schmerzt sehr, viel mehr als die bei der WM 2006. Viel mehr. Mir fällt es schwer zu sprechen. Der Schmerz ist zu groß", sagte Kaka, nachdem der WM-Favorit wie schon 2006 in Deutschland bereits in der Runde der letzten Acht die Segel streichen musste. Vor vier Jahren waren die Südamerikaner gegen den späteren Vizeweltmeister Frankreich ausgeschieden (0:1).

Als der fünfmalige Weltmeister nach dem Spiel am Freitag im Teamhotel im Protea Hotel Marine kurz vor dem Rückflug in die Heimat beim Abendessen saß, herrschte zunächst eisige Stille.

"Eine Gruppe von Brüdern"

Dann stand Torhüter Julio Cesar auf und ergriff das Wort. Der Keeper vom Champions-League-Sieger Inter Mailand dankte ausgerechnet dem viel geschmähten Coach Dunga. "Du hast es geschafft, eine Gruppe von Freunden, von Brüdern zu formen. Wir wollten so sehr diesen Titel für dich gewinnen", sagte der Torhüter unter dem Applaus seiner Mannschaftskollegen.

Doch der frühere Stuttgarter Bundesliga-Profi scheint kaum noch eine Zukunft beim Rekordweltmeister zu haben. Zwar nahm der nationale Verband CBF noch nicht offiziell Stellung zum Thema Dunga, in der Heimat werden aber bereits die Namen der möglichen Kandidaten gehandelt. Die besten Karten scheint Luiz Felipe Scolari zu besitzen, der die Selecao 2002 in Südkorea und Japan zu ihrem fünften und letzten WM-Titel geführt hatte.

Dunga vor Abschied

Dunga hatte nach dem 1:2 gegen die Niederlande bereits seinen Abschied angekündigt. "Man wusste vom Beginn meiner Arbeit an, dass es vier Jahre sein werden", sagte der Weltmeister-Kapitän von 1994, der 2006 seinen Job beim Rekord-Weltmeister angetreten hatte. Neben dem Selecao-Coach wird wohl auch sein Assistent Jorginho (früher Profi bei Bayer Leverkusen und Bayern München) seinen Platz beim CBF räumen müssen.

Brasiliens Pechvogel Felipe Melo sollte sich auch erst einmal aus der Nationalmannschaft zurückziehen. Der Mittelfeldspieler, der per Eigentor den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich verursacht hatte (53.) und dann auch noch wegen Nachtretens gegen Arjen Robben vom Platz gestellt worden war (73.), musste sich auf dem Weg in den Spielertunnel übelste Beschimpfungen von Selecao-Fans anhören. Die Polizei konnte die aufgebrachten Anhänger gerade noch abdrängen.

Doch der 26-jährige Felipe Melo vom italienischen Rekordmeister Juventus Turin wollte trotz seines Eigentores und der Roten Karte die Schuld an der Niederlage nicht alleine tragen. "Ich bin nicht der Alleinschuldige, wir sind eine Gruppe. Ich habe meinen Anteil an der Schuld, wie jeder andere auch. Wir haben zusammen versagt", sagte Melo.

"Ich habe ihn nicht bespuckt"

Selbst den berechtigten Platzverweis nach seinem Tritt gegen Robben bezeichnete Felipe Melo als ungerechtfertigt: "Bei der Aktion hat der Schiedsrichter gemeint, dass es eine Rote Karte war. Aber ich habe ihn nicht ins Gesicht geschlagen oder auf ihn gespuckt. Ich musste auf den Ball treten, um ihn aus Robbens Füßen zu schlagen."

Trotz aller Ausflüchte kann sich Melo aber einen gemütlichen Urlaub in seiner brasilianischen Heimat wohl vorerst abschminken. "Felipe Melo sollte seine Ferien besser nicht in Brasilien verbringen", schrieb WM-Rekordtorschütze Ronaldo auf seinem Twitter-Account.

System Dunga scheitert an sich selbst

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung