Gruppe H: Spanien - Schweiz 0:1

Die WM hat ihre erste Sensation

Von Thomas Gaber / Marcus Elser
Mittwoch, 16.06.2010 | 17:47 Uhr
Spanien (hier Xabi Alonso) fand gegen leidenschaftliche Schweizer keine Mittel zum Erfolg
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Topfavorit Spanien hat sein erstes Spiel bei der WM 2010 gegen die Schweiz 0:1 (0:0) verloren. In der 52. Minute erzielte Gelson Fernandes vor 61.000 Zuschauern in Durban das Siegtor für die Mannschaft von Trainer Ottmar Hitzfeld.

Für Spanien war es im 19. Spiel die erste Niederlage gegen die Schweiz überhaupt. Die Schweiz blieb im fünften WM-Spiel in Folge ohne Gegentor.

Nachbetrachtung:

Es war ein Abziehbild vom erfolglosen Anrennen des FC Barcelona im Champions-League-Halbfinale gegen Inter Mailand. Spanien konnte aus über 73 Prozent Ballbesitz kein Kapital schlagen.

Die Schweiz war ein unbequemer Gegner, doch die Furia Roja muss sich den Vorwurf gefallen lassen, ihre Angriffe nicht mit der nötigen Konsequenz zu Ende gespielt zu haben. Das unerschöpfliche spielerische Potential der Spanier war blockiert. Vicente del Bosque bemängelte fehlende Genauigkeit - der WM-Rekord von 16 Schüssen am Tor vorbei belegt dies.

Auch der Coach hat Fehler gemacht. Der eingewechselte Torres hinterließ infolge einer langen Verletzungspause einen müden Eindruck. Mit Mata und Llorente saßen zwei gesunde Stürmer 90 Minuten auf der Bank.

Vielleicht hat die Niederlage aber auch etwas Gutes für Spanien. Bei der WM 2006 spielte sich die Furia Roja mit brillanten Spielen in der Vorrunde in die Favoritenrolle und schied dann im Achtelfinale gegen Frankreich aus. Gegen Honduras sollte ein Sieg kein Problem sein und Chile ist offensiver ausgerichtet als die Schweiz. Spanien wird sich erholen und die K.o.-Phase erreichen.

Die Schweiz beeindruckte mit eiserner Disziplin. Mit drei unerwarteten Punkten auf der Habenseite sind die Eidgenossen plötzlich Favorit in der Gruppe H. Gegen Chile müssen sie aber auch selbst die Initiative ergreifen. Die Vorzeichen sind günstig: Mit Alex Frei kehrt der beste Stürmer der Schweiz zurück.

Reaktionen:

Vicente del Bosque (Trainer Spanien): "Das war nicht unser Tag. Wir hatten genug Möglichkeiten, ein Tor zu erzielen. Die WM ist noch nicht zu Ende für uns. Wir haben noch zwei Spiele. Wenn wir die beide gewinnen, sind wir im Achtelfinale."

Iker Casillas (Spanien): "Wir sind alle niedergeschlagen. Es tut weh, so zu verlieren. Wir haben ja nicht schlecht gespielt. Aber diese Mannschaft hat den Charakter, die Dinge noch positiv für uns zu gestalten."

Ottmar Hitzfeld (Trainer Schweiz): "Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Sie hat diszipliniert und intelligent gespielt. Gegen Spanien kann man nicht so offensiv spielen. Wir haben zum ersten Mal gegen Spanien gewonnen. Irgendwann ist immer das erste Mal. Gegen Chile wird es nicht einfacher. Von uns wird jetzt viel erwartet."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Iniesta hat den Kampf gegen die Zeit gewonnen. Der Mittelfeldspieler steht in Spaniens Startelf. Del Bosque vertraut sechs Barca-Spielern (inklusive Villa) und drei Akteuren von Real Madrid.

Schweiz-Trainer Hitzfeld setzt auf ein 4-4-2 mit Nkufo und Derdiyok im Sturm. Frei und Behrami sitzen angeschlagen auf der Bank.

24.: Die erste dicke Chance. Die Schweiz klärt nach einer Ecke zu kurz und verliert Pique aus den Augen. Iniesta erkennt die Situation blitzschnell und bedient Pique mit einem Pass. Der Innenverteidiger lässt im Sechzehner mit einem Haken seinen Gegenspieler stehen, scheitert aber an Benaglio, der den Winkel geschickt verkürzt.

45.: Villa wird im Strafraum angespielt und tanzt von Bergen aus. Der versuchte Heber über Benaglio geht weit am Tor vorbei.

52., 0:1, Fernandes: Unfassbar! Langer Ball aus der Schweizer Hälfte. N'Kufo verarbeitet den Ball gekonnt und legt ihn dem einlaufenden Derdiyok perfekt in den Lauf. Casillas stürmt aus dem Kasten und rasiert Derdiyok. Der Ball fällt Fernandes vor die Füße, der sich gegen Pique durchtankt und die Kugel über die Linie drückt.

71.: Iniesta legt quer auf Alonso, der aus 18 Metern draufhält. Der Ball kracht an die Latte, den Abpraller klärt die Schweiz.

74.: Derdiyok im Doppelpass mit Nkufo, dann lässt er die spanische Verteidigung ganz alt aussehen, schiebt den Ball auch noch an Casillas vorbei, doch sein Schuss mit dem rechten Innenrist landet nur am rechten Pfosten. Jetzt haben auch die Schweizer ihren Aluminiumtreffer.

Fazit: Paukenschlag in Durban! Die Schweiz verteidigt mit Leidenschaft 95 Minuten lang gegen anrennende, aber ideenlose und am Ende glücklose Spanier.

Der Star des Spiels: Diego Bengalio (SPOX-Note 1). Die Nummer eins der Schweiz hielt alles, was auf seinen Kasten kam. Klasse im Eins-gegen-eins gegen Pique und Villa, stark auf der Linie und fehlerlos in der Strafraumbeherrschung. Super Auftritt des Wolfsburger Keepers.

Auch für die SPOX-User ist Diego Benaglio der "Man of the Match"

Die Gurke des Spiels: Sergio Ramos (SPOX-Note 5). Spaniens Rechtsverteidiger wirkte uninspiriert. Ramos ging viel zu selten mit nach vorne, schlug harmlose Flanken aus dem Halbfeld und spielte ungewohnt viele Fehlpässe. Eines der schwächsten Länderspiele des Real-Verteidigers.

Die Pfeife des Spiels: Howard Webb. Der Engländer pfiff das Champions-League-Finale und gehört zur ersten Garde der Schiedsrichter. Außer ein paar kleinen Fehlern bei der Zweikampfbewertung hatte Webb das über weite Strecken faire Spiel im Griff.

Analyse: Spanien übernahm sofort das Kommando und hatte die totale Spielkontrolle. Die Furia Roja kombinierte gewohnt sicher, zog das Spiel in die Breite und wartete auf die sich bietende Lücke. Xavi, Iniesta und Silva kreiselten um den Sechzehner, Villa lauerte auf Zuspiele in die Spitze.

Doch das Spiel war zu statisch. Silva zog oft in die Mitte und machte den direkten Weg zum Tor noch enger. Weil Ramos sich mit Vorstößen zurücknahm, klaffte auf rechts ein großes Loch. Villa kam in der ersten Halbzeit überhaupt nicht zum Zug.

Die Schweiz igelte sich mit zwei Viererketten ein und verteidigte sehr diszipliniert und leidenschaftlich mit bis zu sieben Mann auf einer Linie. Auch die Stürmer Derdiyok und N'Kufo erledigten in erster Linie Defensivaufgaben. Das Spiel gegen den Ball funktionierte exzellent. Eroberten die Eidgenossen den Ball, wurde er allerdings meist schnell wiederhergegeben.

Nur zwei Mal spielten sich die Schweizer bis in Spaniens Sechzehner, doch das genügte für drei Punkte. Der Rest war eine Abwehrschlacht mit einem bärenstarken Torhüter gegen energisch anrennende, aber an diesem Tag uninspirierte Spanier.

Del Bosque brachte mit Torres und Navas zwei frische Offensivkräfte und stellte auf 4-4-2 um. Navas belebte das Angriffsspiel, ging mit Tempo ins Eins-gegen-eins und versuchte es mit Fernschüssen. Doch Spanien blieb glücklos. Damit steht der Turnierfavorit schon nach dem ersten Spiel mit dem Rücken zur Wand.

Spanien - Schweiz: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung