WM 2010

Schweizer-Kapitän Frei zittert um WM-Teilnahme

SID
Mittwoch, 09.06.2010 | 19:54 Uhr
Alexander Frei erzielte in 73 Länderspielen für die Schweiz 43 Tore
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der Schweizer-Kapitän Alexander Frei hat sich beim letzten Training der Eidgenossen ohne Fremdeinwirkung eine Knöchelverletzung zugezogen und bangt um seine WM-Teilnahme.

Der Schweizer Nationalspieler Alexander Frei zittert um die Teilnahme an der WM in Südafrika. Der frühere Angreifer von Bundesligist Borussia Dortmund erlitt im letzten Training der Eidgenossen vor dem Abflug nach Südafrika am Mittwochabend in Zürich ohne Fremdeinwirkung eine Knöchelverletzung.

"Ich hoffe, dass er kein Band gerissen und keine Fraktur hat. Ich möchte auch nicht an einen Ersatz für Frei denken", sagte der Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld.

Erinnerungen an 2008

Frei hatte die Einheit im Züricher Letzigrund nach 40 Minuten abbrechen müssen und war minutenlang verletzt auf dem Boden liegen geblieben. Kurz darauf humpelte der Teamleader vom Feld und wurde direkt ins Krankenhaus zur Untersuchung gebracht.

Bei den 3000 Zuschauern wurden anschließend Erinnerungen an die EM 2008 im eigenen Land wach, als sich Frei im ersten Spiel gegen Tschechien (0:1) verletzt hatte und mit einem Teilabriss des Außenbands für das komplette Turnier ausgefallen war.

Hitzfeld glaubte aber zunächst nicht an eine Wiederholung dieser fast schon tragischen Geschichte. "Ich gehe davon aus, dass Alex mitfliegen kann. Man muss immer positiv denken. Obwohl die Schmerzen bei ihm sehr groß waren hoffe ich, dass er dabei ist. Auch wenn es nicht fürs erste Spiel reicht, so kann er vielleicht doch im Laufe des Turniers noch einsteigen", sagte er.

Teamporträt Schweiz: Hoffen auf das Hitzfeld-Gen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung