WM 2010

Presseverband kritisiert Casillas-Freundin

SID
Mittwoch, 23.06.2010 | 21:33 Uhr
Spanien Torhüter Iker Casillas (l.) konnte das Tor von Fernandes nicht verhindern
© sid
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Sara Carbonera, Freundin von Torhüter Iker Casillas, ist in Spanien in die Kritik geraten. Die Journalistin soll gegen "arbeitsethische Grundsätze" verstoßen haben.

Die Freundin des spanischen Nationaltorwarts Iker Casillas ist in ihrer Heimat stark in die Kritik geraten. Sara Carbonero, die als Journalistin für den Fernsehsender Telecinco arbeitet, habe gegen "arbeitsethische Grundsätze" verstoßen, lautet der Vorwurf des Presseverbandes von Madrid. "Es ist eine Schande. Als Journalistin sollte sie wissen, dass man keine emotionale Bindung zu den Geschichten haben darf, über die man berichtet", sagte Fernando Gonzalez Urbaneja, Vorsitzender des Verbandes.

Vor der WM-Auftaktbegegnung gegen die Schweiz hatte Carbonero direkt hinter dem Tor gestanden, wo sich Casillas warmmachte, um über das Spiel zu berichten. Beim anschließenden 0:1 hatte der Torwart eine Teilschuld am entscheidenden Gegentreffer. Medien hatten daraufhin spekuliert, der Profi von Real Madrid sei wegen der Anwesenheit seiner Freundin hinter dem Tor nicht ganz bei der Sache gewesen. Nach dem Spiel trat Casillas noch bei Carbonero zum Interview an.

Carboneras Arbeitgeber wehrte sich gegen die Vorwürfe. "Die FIFA hat entschieden, dass die Field Reporter sich hinter dem Tor aufhalten müssen", teilte der Sender mit. "Wir fragen uns, was passiert wäre, wenn der Sender einer weiblichen Journalistin wegen ihres Privatlebens einen Job weggenommen hätte, den sie hervorragend macht", heißt es weiter in dem Statement.

Iniesta meldet sich fit für Chile

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung