WM 2010

Ronaldo glaubt an Ende seiner Torflaute

SID
Sonntag, 13.06.2010 | 20:57 Uhr
Christiano Ronaldo ist vor dem WM-Auftakt der Portugiesen äußerst zuversichtlich
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Cristiano Ronaldo sieht ein baldiges Ende seiner Torflaute in der portugiesischen Nationalmannschaft: "Tore sind wie Ketchup. Erst kommen gar keine, dann kommen viele auf einmal".

Superstar Cristiano Ronaldo glaubt an ein baldiges Ende seiner schon rund 16 Monate andauernden Torflaute in der portugiesischen Nationalmannschaft.

"Tore sind wie Ketchup. Erst kommen gar keine, dann kommen ganz viele auf einmal", sagte der Angreifer des spanischen Rekordmeisters Real Madrid vor dem ersten WM-Auftritt der Seleccion am Dienstag in Port Elizabeth gegen die Elfenbeinküste (15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY): "Das Ganze belastet mich nicht. Ich habe hart gearbeitet und bin ganz ruhig."

Von der Krone des WM-Torschützenkönigs träumt der 25-Jährige jedoch nicht. "Wenn ich mein Bestes gebe, werden die Tore schon fallen. Ich möchte die Messlatte nicht zu hoch legen, indem ich sage, ich möchte Torschützenkönig oder bester Spieler des Turniers werden", sagte Cristiano Ronaldo und betonte sein Bedauern über die verletzungsbedingten Ausfälle der Leistungsträger Nani und Jose Bosingwa: "Einige sagen, wichtig sind jene Spieler, die hier sind. Dem kann ich nicht zustimmen. Spitzenspieler fehlen ihren Teams immer."

Respekt hat Cristiano Ronaldo derweil vor dem Lärm der Vuvuzelas. "Es ist sehr schwierig, sich auf dem Platz zu konzentrieren", sagte der Weltfußballer von 2008: "Alle Mannschaften kritisieren die Vuvuzelas. Sie gefallen fast niemandem. Aber wenn die Leute gerne tröten und Krach machen, müssen wir das hinnehmen."

Maicon traut Kaka Großes zu

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung