WM 2010

Ronaldos Ladehemmung, Rätselraten um Drogba

SID
Montag, 14.06.2010 | 15:08 Uhr
Cristiano Ronaldo erzielte in 72 Länderspielen 22 Tore
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Im Duell zwischen der Elfenbeinküste und Portugal dreht sich alles um die Topstars. Cristiano Ronaldo hat seit sechzehn Monaten nicht mehr für Portugal getroffen und Drogbas Fitnesszustand ist immer noch ungeklärt.

Rätselraten über den Einsatz von Didier Drogba, Sorgen wegen der Ladehemmung von Cristiano Ronaldo: Hinter dem mit Spannung erwarteten Duell der Ausnahmestürmer der Elfenbeinküste und von Portugal stehen vor dem Vorrunden-Hit der Hochkaräter-Gruppe G am Dienstag (15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) in Port Elizabeth viele Fragezeichen. Ungeklärt ist aber vor allem: Spielt Drogba nun, oder spielt er nicht?

"Es geht von Tag zu Tag besser", berichtete Nationalcoach Sven-Göran Eriksson nach den individuellen Trainingseinheiten von Drogba, doch grünes Licht für dessen Einsatz beim WM-Start seines Teams gab der Schwede bisher nicht.

Seit der 32 Jahre alte Torjäger von Englands Meister und Pokalsieger FC Chelsea im Testspiel am 4. Juni in Bern gegen Japan (2:0) einen Knochenbruch nahe des Ellenbogens erlitten hatte, bangt eine ganze Nation um ihn und ihre Elephants.

Einen Stürmer vom Kaliber Drogbas können die Westafrikaner nicht ersetzen. Immerhin insgesamt 37-mal traf der Fußballer des Jahres auf dem Schwarzen Kontinent in der abgelaufenen Saison für die Blues.

"Unser Trainer wird einen Plan B haben"

Auf dem Kapitän ruhen die Hoffnungen auf den Einzug ins Achtelfinale, schließlich ist Wiedergutmachung angesagt für das frühe Vorrunden-Aus bei der ersten WM-Teilnahme 2006 in Deutschland.

Bei einem Ausfall von Kapitän Drogba wollen die restlichen Elefanten aber nicht jammern. "Wir haben viel Qualität, Großes zu erreichen. Natürlich ist es ein herber Verlust, wenn Didier nicht spielen könnte, aber Fußball bleibt ein Mannschaftssport. Unser Trainer wird sicherlich einen Plan B parat haben", sagte Drogbas Vize Kolo Toure (Manchester City).

Sollte der Kapitän ausfallen, dürfte Aruna Dindane (FC Portsmouth) erster Kadidat auf den freien Platz im Angriff sein.

Tore sind wie Ketchup

Cristiano Ronaldo blieb in der Vorbereitung von Verletzungen verschont, dafür plagt Portugals Superstar im Nationalteam ein ganz anderes Handicap.

Der mit 95 Millionen Euro teuerste Fußballer der Welt, der in seiner ersten Saison für den spanischen Rekordmeister Real Madrid 26 Treffer erzielte, wartet in der Seleccao schon seit 16 Monaten auf ein Erfolgserlebnis. In der Qualifiaktion für das Turnier in Südafrika ging er leer aus.

"Ich mache mich nicht verrückt. Dass ich so lange nicht getroffen habe, belastet mich nicht. Ich habe hart gearbeitet und werde auch sicher noch dafür belohnt. Ein großer Fußballer hat mal gesagt: Tore sind wie Ketchup. Erst kommen gar keine, dann kommen ganz viele auf einmal", sagte Ronaldo.

Mandela wünscht Portugal Glück

Die Portugiesen starten mit den besten Wünschen von Nelson Mandela ins Turnier. Dem ehemaligen südafrikanischen Präsidenten und Nobelpreisträger hatten Ronaldo und Trainer Carlos Queiroz einen Hausbesuch abstatten dürfen.

Für Portugal geht es beim Vorrunden-Auftakt um eine gute Ausgangsposition vor den weiteren Duellen mit Brasilien und Nordkorea - und um den Nachweis seiner Klasse.

Eriksson gegen alten Bekannten

In der Qualifikation quälte sich der WM-Vierte von 2006 in seiner Gruppe auf Platz zwei hinter Dänemark. "Doch das ist Vergangenheit. Wir werden uns als starkes Team präsentieren, wir glauben an uns. Gegen die Elfenbeinküste, das wird ein von Taktik geprägtes Spiel", meinte Routinier Simao von Atletico Madrid.

Mit oder ohne Drogba - Eriksson dürfte einen Plan A und einen Plan B haben. Der Schwede kennt die Portugiesen auch als ehemaliger Trainer von Benfica Lissabon besonders gut, und er hat mit ihnen noch eine Rechnung offen.

Bei der EM 2004 und bei der WM 2006 saß Eriksson auf der Trainerbank von England. Beide Male scheiterte er mit den Three Lions im Viertelfinale an Portugal, beide Male im Elfmeterschießen.

Teamporträt Elfenbeinküste: Hoffen auf Drogba

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung