WM 2010

"Was zu Hause passiert, will ich gar nicht wissen"

SID
Montag, 21.06.2010 | 13:04 Uhr
Shane Smeltz beschert den Neuseeländern einen Punkt gegen Italien
© sid
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Primera División
Live
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Live
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Live
Man City -
Everton
Primera División
Live
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Neuseelands Shane Smeltz hat mit seinem Tor gegen Weltmeister Italien den Traum der Kiwis vom Achtelfinaleinzug gewahrt. Im Interview spricht er über den wichtigen Treffer.

Neuseelands Matchwinner Shane Smeltz spricht im Interview über seine deutschen Wurzeln, die Bedeutung seines Tores gegen den Weltmeister und sein Vorbild.

Frage: "Herr Smeltz, Sie wurden wie Jürgen Klinsmann in Göppingen geboren. Sprechen Sie Deutsch?"

Shane Smeltz: "Nein, leider, kein Wort. Meine Eltern sind nach Neuseeland gezogen, als ich ein Jahr alt war. Und ich war auch nie wieder in Deutschland. Ich hoffe, ich komme irgendwann mal zurück dorthin, wo ich geboren wurde."

Frage: "Als Bundesligaspieler?"

Smeltz: "Das wäre ein Traum. Ich verfolge die Bundesliga immer im Fernsehen. Die Fans und die Stadien dort sind unglaublich."

Frage: "Sie wollten sich bei der WM in Südafrika für einen Vertrag in Europa empfehlen. Was bedeutet Ihr Tor beim 1:1 gegen Weltmeister Italien für Sie?"

Smeltz: "Ich glaube, ich habe es noch gar nicht realisiert, und das wird auch noch einige Zeit dauern. Das war sicher nicht mein schönstes Tor, und vielleicht war es sogar Abseits, aber es war auf jeden Fall das wichtigste Tor, das ich je geschossen habe. Aber ich glaube, ich habe auch einen Fehler gemacht. Ich habe das Tor zu früh geschossen, in der siebten Minute schon. Das hat uns ganz schön Arbeit verschafft bis zum Schlusspfiff."

Frage: "Und was bedeuten der Treffer und das Ergebnis für den neuseeländischen Fußball? Ihr Trainer hat die WM bisher als neuseeländisches Fußball-Märchen bezeichnet."

Smeltz: "Da hat er Recht. Alles, was hier passiert, ist einfach unbeschreiblich. Dass wir gegen die Slowakei 1:1 gespielt haben, war schon toll. Nun haben wir ein Unentschieden gegen den Weltmeister geholt. Sogar die Qualifikation für das Achtelfinale wird plötzlich viel, viel realistischer. Schon dass wir uns für die WM qualifiziert haben, hat dem Fußball in Neuseeland einen unglaublichen Schub gegeben. Was jetzt zu Hause passiert, will ich gar nicht wissen."

Frage: "In Deutschland kennt man als einzigen neuseeländischen Fußballer Wynton Rufer, der lange bei Werder Bremen gespielt hat. War er Ihr Vorbild?"

Smeltz: "Ich glaube, Rufer war das Vorbild von uns allen. Er ist der berühmteste Spieler unseres Landes und ein toller Mensch."

Frage: "Vielleicht schaffen Sie es ja, dass man in Deutschland bald einen zweiten Stürmer aus Göppingen nach Klinsmann und einen zweiten Neuseeländer nach Rufer kennt..."

Smeltz: "Wow, das klingt toll. Das wäre eine sehr schöne Geschichte. Bitte schreiben Sie die!" (lacht)

Italien - Neuseeland 1:1: Wieder kein Sieg für den Weltmeister

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung