Montag, 21.06.2010

WM 2010

"Was zu Hause passiert, will ich gar nicht wissen"

Neuseelands Shane Smeltz hat mit seinem Tor gegen Weltmeister Italien den Traum der Kiwis vom Achtelfinaleinzug gewahrt. Im Interview spricht er über den wichtigen Treffer.

Shane Smeltz beschert den Neuseeländern einen Punkt gegen Italien
© sid
Shane Smeltz beschert den Neuseeländern einen Punkt gegen Italien

Neuseelands Matchwinner Shane Smeltz spricht im Interview über seine deutschen Wurzeln, die Bedeutung seines Tores gegen den Weltmeister und sein Vorbild.

Frage: "Herr Smeltz, Sie wurden wie Jürgen Klinsmann in Göppingen geboren. Sprechen Sie Deutsch?"

Shane Smeltz: "Nein, leider, kein Wort. Meine Eltern sind nach Neuseeland gezogen, als ich ein Jahr alt war. Und ich war auch nie wieder in Deutschland. Ich hoffe, ich komme irgendwann mal zurück dorthin, wo ich geboren wurde."

Frage: "Als Bundesligaspieler?"

Smeltz: "Das wäre ein Traum. Ich verfolge die Bundesliga immer im Fernsehen. Die Fans und die Stadien dort sind unglaublich."

Frage: "Sie wollten sich bei der WM in Südafrika für einen Vertrag in Europa empfehlen. Was bedeutet Ihr Tor beim 1:1 gegen Weltmeister Italien für Sie?"

Smeltz: "Ich glaube, ich habe es noch gar nicht realisiert, und das wird auch noch einige Zeit dauern. Das war sicher nicht mein schönstes Tor, und vielleicht war es sogar Abseits, aber es war auf jeden Fall das wichtigste Tor, das ich je geschossen habe. Aber ich glaube, ich habe auch einen Fehler gemacht. Ich habe das Tor zu früh geschossen, in der siebten Minute schon. Das hat uns ganz schön Arbeit verschafft bis zum Schlusspfiff."

Bilder des Tages - 21. Juni
Herzzerreißend: Graeme McDowell (l.) gewann in Pebble Beach als erster Europäer seit Tony Jacklin 1970 die US Open. Sein gerührter Vater Ken (r.) ist bei jedem Turnier dabei
© Getty
1/7
Herzzerreißend: Graeme McDowell (l.) gewann in Pebble Beach als erster Europäer seit Tony Jacklin 1970 die US Open. Sein gerührter Vater Ken (r.) ist bei jedem Turnier dabei
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba.html
Kevin Kouzmanoff rettet sich mit vollem Einsatz auf die zweite Base. Seine Oakland Athletics siegten in der MLB bei den St. Louis Cardinals mit 3:2
© Getty
2/7
Kevin Kouzmanoff rettet sich mit vollem Einsatz auf die zweite Base. Seine Oakland Athletics siegten in der MLB bei den St. Louis Cardinals mit 3:2
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=2.html
Viel Action über dem Hudson River in New York: Der Brite Paul Bonhomme triumphierte beim Saisonhöhepunkt der Red-Bull-Air-Races
© Getty
3/7
Viel Action über dem Hudson River in New York: Der Brite Paul Bonhomme triumphierte beim Saisonhöhepunkt der Red-Bull-Air-Races
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=3.html
Racing mit Vergnügen: Jimmie Johnson war auf dem Infineon Raceway am schnellsten unterwegs und siegte beim Lauf der Nascar-Serie Toyota Save Mart 350
© Getty
4/7
Racing mit Vergnügen: Jimmie Johnson war auf dem Infineon Raceway am schnellsten unterwegs und siegte beim Lauf der Nascar-Serie Toyota Save Mart 350
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=4.html
Scott Dickens im Vordergrund geriet nicht aus der Bahn und sicherte sich Platz zwei beim internationalen Einladungsrennen im kalifornischen Santa Clara
© Getty
5/7
Scott Dickens im Vordergrund geriet nicht aus der Bahn und sicherte sich Platz zwei beim internationalen Einladungsrennen im kalifornischen Santa Clara
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=5.html
Das ist mein Ball: Englands Rugby-Nationalspieler Dominic Waldouck behauptet sich im Trainings-Zweikampf vor der Partie gegen Neuseeland
© Getty
6/7
Das ist mein Ball: Englands Rugby-Nationalspieler Dominic Waldouck behauptet sich im Trainings-Zweikampf vor der Partie gegen Neuseeland
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=6.html
In Seattle wird doch noch Basketball gespielt. Allerdings in der WNBA, wo der Seattle Storm um Swin Cash (l.) die San Antonio Silver Stars mit 82:61 besiegten
© Getty
7/7
In Seattle wird doch noch Basketball gespielt. Allerdings in der WNBA, wo der Seattle Storm um Swin Cash (l.) die San Antonio Silver Stars mit 82:61 besiegten
/de/sport/diashows/1006/bilder-des-tages/2106/graeme-mcdowell-golf-us-open-kevin-kouzmanoff-paul-bonhomme-red-bull-air-race-jimmie-johnson-nascar-rugby-dominic-waldouck-swin-cash-wnba,seite=7.html
 

Frage: "Und was bedeuten der Treffer und das Ergebnis für den neuseeländischen Fußball? Ihr Trainer hat die WM bisher als neuseeländisches Fußball-Märchen bezeichnet."

Smeltz: "Da hat er Recht. Alles, was hier passiert, ist einfach unbeschreiblich. Dass wir gegen die Slowakei 1:1 gespielt haben, war schon toll. Nun haben wir ein Unentschieden gegen den Weltmeister geholt. Sogar die Qualifikation für das Achtelfinale wird plötzlich viel, viel realistischer. Schon dass wir uns für die WM qualifiziert haben, hat dem Fußball in Neuseeland einen unglaublichen Schub gegeben. Was jetzt zu Hause passiert, will ich gar nicht wissen."

Frage: "In Deutschland kennt man als einzigen neuseeländischen Fußballer Wynton Rufer, der lange bei Werder Bremen gespielt hat. War er Ihr Vorbild?"

Smeltz: "Ich glaube, Rufer war das Vorbild von uns allen. Er ist der berühmteste Spieler unseres Landes und ein toller Mensch."

Frage: "Vielleicht schaffen Sie es ja, dass man in Deutschland bald einen zweiten Stürmer aus Göppingen nach Klinsmann und einen zweiten Neuseeländer nach Rufer kennt..."

Smeltz: "Wow, das klingt toll. Das wäre eine sehr schöne Geschichte. Bitte schreiben Sie die!" (lacht)

Italien - Neuseeland 1:1: Wieder kein Sieg für den Weltmeister


Diskutieren Drucken Startseite
Gruppe F - Ergebnisse und Tabelle

WM 2010 Gruppenphase - Gruppe F

Trend

Wer wird Weltmeister?

Drei starke Minuten in Halbzeit zwei reichten den Niederlanden: Zuerst traf Sneijder (l.) zum 2:1,...
Niederlande
Spanien

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.