WM 2010 - Gruppe F: Italien - Neuseeland

Titelverteidiger schon wieder großspurig

SID
Samstag, 19.06.2010 | 14:13 Uhr
Vincenzo Iaquinta (l.) sieht für Italien gute Chancen den Titel zu verteidigen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Titelverteidiger Italien nimmt den Mund bei der Fußball-WM in Südafrika trotz eigener Probleme schon wieder mächtig voll. "Nach den Leistungen von Spanien, Frankreich, England und auch Deutschland können wir erneut Weltmeister werden", sagte Stürmer Vincenzo Iaquinta vor dem zweiten Spiel der Squadra Azzura am Sonntag (15.45 Uhr im LIVE-TICKER und bei SKY) in Nelspruit gegen Neuseeland. Auch Mittelfeldspieler Daniele De Rossi tönte großspurig: "Ein Land wie Italien, eine Mannschaft wie unsere muss immer zumindest das Halbfinale erreichen."

Dabei haben die Italiener genug eigene Probleme. Zum Auftakt war der viermalige Weltmeister nicht über ein 1:1 gegen Paraguay hinausgekommen. Zudem fällt Stammtorhüter Gianluigi Buffon, der sich nach der WM wegen seines Bandscheibenvorfalls operieren lassen muss, weiter aus. Buffon wird wie schon nach seiner Auswechslung in der ersten Halbzeit gegen Paraguay von Federico Marchetti vertreten.

Sorgen bereitet Nationaltrainer Marcello Lippi aber vor allem die zuletzt harmlose Offensive. Beim Trainingsspiel am Donnerstag war Lippi der Kragen geplatzt. "Wenn Ihr dahinten stehen bleibt, trefft Ihr nie", schrie der 62-Jährige seine Angreifer wutentbrannt an. Für mehr Schwung soll Antonio Di Natale sorgen. Der Torschützenkönig der Serie A (29 Saisontreffer) wird wohl für Iaquinta von Beginn an stürmen.

Chiellini warnt vor Neuseeland

Abwehrspieler Giorgio Chiellini warnte unterdessen vor den Kiwis. "Wir haben letztes Jahr in einem Länderspiel erlebt, wie gefährlich sie sind", sagte Chiellini in Erinnerung an das mühsame 4:3 im einzigen Duell beider Teams vor genau einem Jahr. "Sie sind körperlich stark und immer für ein Tor gut. Besonders in der Luft und bei Standardsituationen geht Gefahr aus", erklärte Chiellini.

Außenseiter Neuseeland hat durch das 1:1 gegen die Slowakei Selbstvertrauen gewonnen. "Warum sollten wir Angst haben? Alles ist möglich. Wir sollten an uns glauben und abwarten, was passiert. Wir sind auf jeden Fall bereit, ihnen einen harten Kampf zu liefern", sagte All-Whites-Coach Ricki Herbert.

Zwar beziffern die Buchmacher die Chancen auf einen Erfolg des Underdogs bestenfalls mit 1:10, doch Herbert macht seine eigene Rechnung auf. "Tatsache ist, dass wir eine Chance haben, wie jedes andere Team", sagte der 49-Jährige: "Deshalb werden wir nicht aufhören zu träumen."

Buffon wird nach WM am Rücken operiert

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung