WM 2010

Advocaat traut Niederlande Titel zu

SID
Sonntag, 20.06.2010 | 16:22 Uhr
Dick Advocaat ist seit Juli Trainer der russischen Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Premier League
Spartak Moskau -
Lok Moskau
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Montpellier -
Straßburg
Ligue 1
Nizza -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Dijon
Ligue 1
St. Etienne -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
Serie A
Flamengo -
Goianiense
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Allsvenskan
Göteborg -
BK Häcken
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Superliga
Aarhus -
Bröndby
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der Einzug ins Achtelfinale ist gerade erst geschafft, da träumen die niederländischen Fußball-Weisen Dick Advocaat und Leo Beenhakker schon vom WM-Titel.

Der Einzug ins Achtelfinale ist gerade erst geschafft, da träumen die niederländischen Fußball-Weisen Dick Advocaat und Leo Beenhakker schon vom WM-Titel.

"Kein Zweifel: Das Team hat die Qualität, Weltmeister zu werden. Sie haben 21 Spiele hintereinander nicht verloren. Das sagt alles", sagte der ehemalige Bondscoach Advocaat am Sonntag beim Training der Elftal. Am Donnerstag trifft die Niederlande auf Kamerun (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Auch Beenhakker, der 1990 als Trainer der Niederlande im WM-Achtelfinale an Deutschland gescheitert war, schraubte die Erwartungen hoch. "Wir haben so häufig in unserer Geschichte nur einen Schönheitspreis gewonnen. Es wird Zeit, dass es endlich mehr wird", sagte der 67-Jährige und konterte damit die Kritik am "langweiligen" Stil der Mannschaft.

Beenhakker lobt van Marwijk

Beenhakker stärkte dabei Nationaltrainer Bert van Marwijk demonstrativ den Rücken. "Er sucht gerade die richtige Balance zwischen attraktivem Fußball und Ergebnisfußball. Ich finde, er macht seine Sache sehr gut", sagte der Technische Direktor von Feyenoord Rotterdam.

Die Niederlande hatte am Samstag durch ein 1:0 gegen Japan als erstes Team das Achtelfinale der WM in Südafrika erreicht. Im ersten Gruppenspiel hatte Oranje gegen Dänemark 2:0 gewonnen.

250 Fans waren am Sonntag zum Training der Elftal an der Wits-Universität in Johannesburg gekommen. Die Anhänger feierten ihre Spieler, sparten aber auch nicht mit Spott für den ungeliebten Nachbarn: "Schade, Deutschland, alles ist vorbei", sangen die Fans immer wieder.

Robben absolviert volles Trainingsprogramm

Positive Nachrichten gab es zudem von Arjen Robben, der am Sonntag das volle Trainingsprogramm absolvierte. Ob der Star des FC Bayern im letzten Gruppenspiel am Donnerstag gegen Kamerun  zum Einsatz kommt, ist aber noch offen. "Robben ist fit. Aber ich weiß noch nicht, ob er schon bei 100 Prozent ist. Ich habe keinen speziellen Plan für ihn", sagte van Marwijk.

Der Nationaltrainer kündigte an, trotz der vorzeitigen Achtelfinal-Qualifikation gegen Kamerun keine B-Elf auf den Platz zu schicken. "Ich bin immer dafür, die beste Mannschaft spielen zu lassen", sagte der Bondscoach. Einzig bei den von einer Gelbsperre bedrohten Spielern müsse man nachdenken.

Im Hinterkopf wird van Marwijk dabei wohl auch die EM 2008 haben: In Österreich und der Schweiz hatte Trainer Marco van Basten nach zwei überzeugenden Gruppensiegen das Team für das bedeutungslose dritte Spiel auf neun Positionen geändert. Damit ging aber auch der Spielfluss verloren: In der ersten K.o.-Runde war gegen Russland Endstation.

Deco fehlt gegen Nordkorea

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung