Gruppe D: Deutschland - Serbien 0:1

DFB-Team schlägt sich selbst

Von Haruka Gruber / Frank Oschwald
Freitag, 18.06.2010 | 15:24 Uhr
Mesut Özil (M.) zeigte eine schwache Leistung und wurde in der 70. Minute ausgewechselt
© Getty
Advertisement
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
Leicester -
Liverpool
Primera División
Live
Malaga -
Bilbao
Championship
Live
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Live
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Live
Caen -
Amiens
Ligue 1
Live
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Live
Metz -
Troyes
Premier League
Live
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Die deutsche Nationalmannschaft hat nach der 4:0-Gala gegen Australien zum WM-Auftakt einen herben Rückschlag einstecken müssen. Im zweiten Vorrundenspiel setzte es eine 0:1 (0:1)-Niederlage gegen Serbien.

vor 42.000 Zuschauern in Port Elizabeth erzielte Milan Jovanovic (38.) das Tor des Tages, kurz nachdem Miroslav Klose mit Gelb-Rot vom Platz geflogen war.

Mit der ersten Pleite in einem WM-Gruppenspiel seit 1986 (0:2 gegen Dänemark) muss das DFB-Team um das Weiterkommen ins Achtelfinale zittern. In der letzten Partie gegen Ghana kommt es nun zum Endspiel, Serbien trifft auf Australien. Deutschland, Ghana und Serbien haben allesamt drei Punkte auf dem Konto.

Nachbetrachtung:

Ein Duell zwischen zwei Top-Nationen ist auch immer ein Duell der Trainer. Und der Sieger hieß Radomir Antic. Mit seiner überraschenden Umstellung auf ein 4-1-4-1 verdichtete er das Mittelfeld und ließ Mesut Özil sowie den anderen deutschen Offensivspielern wenig Luft zum Atmen. Dass Serbien jedoch in der Vorwärtsbewegung weiterhin auf Zufall oder einen gut aufgelegten Milos Krasic angewiesen ist, dürfte auch Antic Sorgen bereiten.

Sein Gegenüber Jogi Löw hingegen hatte diesmal mit seinen Einwechslungen nicht den richtigen Riecher. Die Hereinnahme von Cacau, Marko Marin und später Mario Gomez sorgte für mehr Verwirrung als Belebung. Ein wichtiger Erklärungsansatz für die fehlende Offensivpower in den letzten 20 Minuten.

Gegen Ghana muss Löw aber ein glücklicheres Händchen bei der Wahl des Personals beweisen. Wer beginnt für den gesperrten Miroslav Klose? Bekommt Holger Badstuber eine neue Chance? Wie kann die Defensivschwäche von seinem Vordermann Lukas Podolski kompensiert werden? Denn eines ist klar: Die Schuld für die Niederlage alleine bei Schiedsrichter Alberto Undiano Mallenco zu suchen, wäre falsch.

Einzelkritik: Özil, Klose und die halbe Viererkette mangelhaft

Reaktionen:

Trainer Joachim Löw (Deutschland): "Es ist viel gegen uns gelaufen. Die Gelb-Rote Karte, unmittelbar danach das 0:1. In der 2. Halbzeit haben wir viele Chancen vergeben und einen Elfmeter verschossen, natürlich war das nicht einfach wegzustecken. Wir sind nicht so ins Spiel gekommen wie gegen Australien. Aber wir haben uns nach der Pause enorm aufgebäumt und sehr gute Moral bewiesen. Jetzt stehen wir unter Druck, das ist klar, dennoch werden wir die nächste Runde erreichen."

Miroslav Klose (Deutschland): "Ich hätte der Mannschaft gerne geholfen. Ich habe vor der zweiten Gelben Karte versucht, den Ball zu spielen. Es war kein böses Foul. Der Schiedsrichter hätte mich auch noch einmal ermahnen können, statt Gelb zu zeigen. Fußball ist ein Kampfsport, dazu gehören nun mal auch Zweikämpfe."

Trainer Radomir Antic (Serbien): "In der ersten Halbzeit waren wir sehr gut. In der zweiten Halbzeit haben wir das Ergebnis verwaltet. Da waren wir sehr defensiv ausgerichtet. Wir wollten eigentlich mehr nach vorne machen, aber der Druck war sehr stark. Ich bin froh, dass wir es geschafft haben."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Deutschland unverändert, anders als Serbien, das mit neuer taktischer Ausrichtung (4-1-4-1 statt flache 4-4-2) und neuem Personal beginnt. Ninkovic ersetzt Pantelic, Subotic den gesperrten Lukovic. Kuzmanovic bekommt den Vorzug vor Milijas und wechselt sich mit Stankovic als Sechser ab.

6.: Müller über die rechte Seite, dessen Flanke klärt Vidic per Kopf genau vor die Füße von Podolski. Der drückt direkt ab, der stramme Schuss geht aber knapp links neben das Tor.

37., Gelb-Rot für Klose: Deutschland nur noch zu zehnt! Klose mit der dummen Grätsche an der Mittellinie gegen Stankovic. Gelb-Rot! Der siebte Platzverweis für einen deutschen Spieler bei einer WM.

38., 0:1, Jovanovic: Jetzt kommt es knüppeldick: Krasic überläuft zum wiederholten Male Badstuber auf der rechten Außenbahn und findet am zweiten Pfosten Zigic, der per Kopf nach innen legt. Dort steht Jovanovic frei und schiebt ein. Mertesacker und Lahm sehen dabei ganz schwach aus.

45.: Fast der Ausgleich! Özil flankt von rechts mit viel Schnitt in die Mitte. Keeper Stojkovic klärt mit der Faust, aber der Ball fliegt genau zu Khedira. Der packt den Hammer aus - Latte! Über Umwege landet der Ball bei Müller, dessen Fallrückzieher wird von den Serben auf der Linie geklärt.

57.: Özil schlägt von der Mittellinie einen Traumball auf den auf links startenden Podolski. Der läuft alleine auf Stojkovic zu, verzieht aber.

59.: Wieder Özil, wieder Podolski, wieder vorbei. Podolskis linker Hammer geht ans Außennetz.

60.: Elfmeter für Deutschland! Aber Podolski verschießt! Ganz schwach ausgeführt, Stojkovic hat mit dem Flachschuss halbrechts keine Probleme. Zuvor ist ein verwirrter Vidic nach einer Flanke völlig überflüssig mit der Hand zum Ball gegangen, obwohl keinerelei Gefahr bestand.

66.: Krasic zieht von der rechten Seite nach innen, macht Badstuber schon wieder nass und legt auf Jovanovic ab. Der schlenzt den Ball an den rechten Pfosten!

74.: Krasic schon wieder gegen den völlig überforderten Badstuber. Zigic gewinnt nach dessen Flanke in der Mitte das Kopfballduell - Latte!

Fazit: Eine unnötige Niederlage, die sich Deutschland selbst zuzuschreiben hat. Dabei präsentierte sich Serbien alles andere als übermächtig.

Der Star des Spiels: Milos Krasic. Versagte im Ghana-Spiel, rehabilitierte sich jedoch gegen Deutschland mit einer guten Leistung. Während sein linkes Pendant Jovanovic von seinem Treffer abgesehen unauffällig blieb, sorgte Krasic für die meiste Gefahr. Profitierte davon, dass Gegenspieler Badstuber teils eklatante Mängel im Stellungsspiel offenbarte und überlief wiederholt die deutsche Abwehr über den rechten Flügel. Dass er das 1:0 sowie den Pfostenschuss und den Lattenkopfball in der zweiten Hälfte einleitete, war kein Zufall.

Für die SPOX-User war Lukas Podolski der Man of the Match

Die Gurke des Spiels: Miroslav Klose. Hinterließ von Beginn an eine unglückliche Figur. Wurde häufig gesucht, doch entweder waren die Anspiele zu ungenau - oder Klose unterliefen bei der Ballverarbeitung Fehler. Bot sich immerhin wiederholt an, übertrieb es jedoch mit seinem Einsatz und beging zwei völlig unnötige Fouls. Erst gegen Ivanovic, dann in der 37. Minute gegen Stankovic. Konsequenz: Gelb-Rot - und wenige Sekunden später die Führung für Serbien. Fehlt nach dem Platzverweis im entscheidenden Vorrundenspiel gegen Ghana und muss um den Stammplatz bangen.

Die Pfeife des Spiels: Alberto Undiano Mallenco. Der Spanier kündigte eine harte Linie an - und zog es auch durch. Lag bei den Foul-Entscheidungen richtig, verteilte jedoch viel zu großzügig Gelbe Karten. Immerhin: Bevorzugte keines der beiden Teams und blieb gleichermaßen hart.

Analyse: Serbien glänzte nicht, aber Antic' Schachzug, das zentrale Mittelfeld mit einem dritten Mann zu stärken, erwies sich als goldrichtig. Stankovic kümmerte sich fast ausschließlich um Özil, Kurzmanovic gab zehn Meter davor den Kettenhund für Schweinsteiger - und schon fand Deutschlands zuletzt so gelobte Mittelfeld keine Mittel.

Erst in der ersten Hälfte der zweiten Halbzeit, als die Flügelspieler verstärkt eingesetzt und Serbiens mit Gelb belasteten Außenverteidiger stärker unter Druck gesetzt wurden, baute das DFB-Team Druck auf. Podolski vergab mit überhasteten Torschüssen den möglichen Ausgleich.

Mit zunehmeder Spieldauer schwanden bei den dezimierten Deutschen jedoch die Kräfte und auch der Mut. Die Einwechslungen von Cacau, Marin und Gomez verpufften völlig.

Am Ende konnte die Löw-Mannschaft froh sein, dass sich das ebenfalls nicht überzeugende Serbien bei den zahlreichen Kontern in der Schlussphase dilettantisch anstellte und außer zwei Aluminium-Treffern nichts mehr zustande brachte.

Neben Klose völlig von der Rolle: Linksverteidiger Badstuber, der nach der desolaten Vorstellung gegen Krasic seinen Stammplatz verloren haben dürfte.

Deutschland - Serbien: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung