Gruppe D: Australien - Serbien

Serbien und Australien gescheitert

SID
Mittwoch, 23.06.2010 | 22:24 Uhr
Die Torschützen der Socceroos Cahill (l.) und Holman (M.) können das Ausscheiden nicht verhindern
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Schock für Serbien, Aus für Australien: Die WM in Südafrika ist für Weiße Adler und Socceroos vorbei. Zwar gewannen die Australier nach einer Leistungssteigerung gegen die erneut sehr enttäuschenden Serben mit 2:1 (0:0) - doch das reichte ihnen nicht zum zweiten Achtelfinal-Einzug nach 2006. Serbien ist bei der elften Teilnahme zum vierten Mal in Runde eins gescheitert, der Sieg gegen Deutschland war doch zu wenig.

Vor 37.836 Zuschauern im Mbombela-Stadion von Nelspruit waren die Serben lange die bissigere Mannschaft, das Team mit der etwas reiferen Spielanlage.

Australien mühte sich erst richtig, als es (fast) schon zu spät war und kam durch den nach einer Rot-Sperre erst zurückgekehrten Tim Cahill verdient zum 1:0. Der Everton-Profi wurde von den SPOX-Usern zum Spieler des Spiels gewählt. Der erst kurz zuvor eingewechselte Brett Holman erhöhte sogar noch (73.).

Der Anschlusstreffer von Marko Pantelic (84.) kam zu spät. In der Nachspielzeit vergab Pantelic noch die Chance zum 2:2.

SPOX-Analyse: Özil-Hammer rettet DFB-Team

Australien verschläft Anfang

Australien hatte nur eine Chance: Ein Sieg gegen Serbien musste her - sonst wäre der zweite Vorrunden-K.o. bei der dritten Teilnahme nicht zu verhindern gewesen.

Trainer Pim Verbeek schien seine Truppe allerdings auf diese Ausgangslage nicht allzu gut vorbereitet zu haben. Zwar prangte in der Kabine der Spruch: "Zusammen sind wir, was wir alleine nicht sein können." Doch jeder Socceroo spielte viel zu lange nur für sich.

Serbien dagegen setzte das australische Motto in die Tat um und machte zunächst das Spiel. Kreativer, schneller, besser: Die Weißen Adler hatten mehr zu bieten. Das lag auch daran, dass VfB-Profi Zdravko Kuzmanovic aus dem Mittelfeld immer wieder nach vorne ging.

Serbien mit besseren Chancen

Kuzmanovic war der einzige der fünf Bundesliga-Profis der Serben in der Startelf. Der Ex-Berliner Pantelic saß wie der gegen Deutschland (1:0) noch überzeugende Dortmunder Neven Subotic nur auf der Bank.

Die Socceroos vermissten deutlich den gesperrten Stürmer Harry Kewell. Rückkehrer Cahill, der gegen Ghana (1:1) noch gefehlt hatte, setzte erst spät Akzente.

Anders die Serben: Nach sechs Minuten musste Aussie-Keeper Mark Schwarzer erstmals eingreifen, als Milos Krasic aus spitzem Winkel abzog. Kurz darauf lief Krasic nach feinem Steilpass von Angreifer Nikola Zigic alleine auf Schwarzer zu - doch er geriet außer Tritt und verfehlte das leere Tor (12.).

Kennedy macht keinen Stich

Bei einem Schuss von Branislav Ivanovic aus fünf Metern war Schwarzer ebenfalls zur Stelle (23.). 2,02-m-Mann Zigic köpfte aus neun Metern vorbei (34.).

Australien indes spielte kompliziert und hatte zu viel Respekt. Ein Kopfball des aus seiner Lethargie erwachten Cahill am Tor vorbei (32.) war die einzige Möglichkeit des Achtelfinalisten von 2006 in der ersten Hälfte.

Ex-Bundesliga-Profi Joshua Kennedy, der erstmals begann, machte gegen die serbische Abwehr keinen Stich.

Socceroos nach der Halbzeit wie ausgewechselt

Nach dem Seitenwechsel mühte sich Australien intensiver, die Serben bauten ihrerseits spielerisch ab. Die Socceroos spielten ihre Angriffe aber selten aus und versuchten es lieber aus der Distanz. Verzweiflungsschüsse von Cahill und Jason Culina (51./56.) sowie ein Freistoß von Marco Bresciano (59.) verfehlten ihr Ziel.

Serbien hatte durch Zigic eine weitere gute Möglichkeit, als Zigic sich gegen Aussie-Kapitän Lucas Neill durchsetzte, den Ball aber übers Tor drosch (53.).

Pantelic sorgte nochmal für Spannung

Weil Trainer Radomir Antic das viel zu wenig war und Deutschland im Parallel-Spiel durch Mesut Özil das 1:0 gegen Ghana geschossen hatte, brachte er mit dem Noch-Kölner Zoran Tosic für Krasic eine neue Offensivkraft.

Auch Pantelic kam noch (für Zigic) - doch dann schlugen die Australier zu: Cahill setzte sich im Luftduell gegen den um fünf Zentimeter größeren Vidic durch und traf per Kopf.

Holman, sieben Minuten zuvor für Carl Valeri gekommen, schoss aus gut 20 Metern ein. Serbien wachte erst wieder auf, als es für sie vorbei war.

Australien - Serbien: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung