WM 2010

Boateng will für deutsche Kollegen tanzen

SID
Dienstag, 22.06.2010 | 13:56 Uhr
Kevin-Prince Boateng (M.) spielte bis 2009 für Deutschlands Jugend
© Getty
Advertisement
Bundesliga
DiJetzt
Die Highlights vom Dienstag
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Super Liga
Borac -
Roter Stern
Serie A
Benevento -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Atletico Madrid
Primera División
Leganes -
Girona
League Cup
Arsenal -
Doncaster
League Cup
Chelsea -
Nottingham
Serie A
Atalanta -
Crotone
Serie A
Cagliari -
Sassuolo
Serie A
Genua -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Sampdoria
Serie A
Juventus -
Florenz
Serie A
Lazio -
Neapel
Serie A
AC Mailand -
SPAL
Serie A
Udinese -
FC Turin
League Cup
Man United -
Burton
Primera División
La Coruna -
Alaves
League Cup
West Bromwich -
Man City
Primera División
Sevilla -
Las Palmas
Primera División
Real Madrid -
Real Betis
Copa Sudamericana
Flamengo -
Chapecoense
Copa Libertadores
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Lyon
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Vor dem Gruppenfinale gegen das DFB-Team tritt Provokateur Kevin-Prince Boateng wieder in Aktion. "Mir ist es egal, ob Deutschland rausfliegt. Wir spielen auf Sieg", so der Berliner.

Achtung, Explosionsgefahr! Rüpel Kevin-Prince Boateng gießt vor dem Gruppenfinale zwischen Ghana und der deutschen Nationalmannschaftin Johannesburg am Mittwoch (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) Öl ins Feuer und ist damit rechtzeitig vor dem Herzschlagfinale seinem Ruf als Provokateur wiederum gerecht geworden.

"Mir ist es egal, ob Deutschland rausfliegt. Nach einem Tor machen wir ein schönes Tänzchen für die deutschen Kollegen. Wir spielen auf Sieg, wollen weiterkommen", sagte der in Berlin geborene Ghanaer vor dem Duell gegen sein Heimatland der "Sport-Bild".

Der bis zum Hals tätowierte "Prince aus Wedding" mit der großen Klappe pflegte unmittelbar vor dem Highlight gegen die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erneut sein Bad-Boy-Image. Nach dem bösen und folgenschweren Tritt gegen DFB-Kapitän Michael Ballack im FA-Cup-Finale Mitte Mai, packte der Profi von Premier-League-Klub FC Portsmouth die verbale Grätsche aus.

Vater: "Mein Sohn ist kein Monster"

"Ich bin Stammspieler bei einer WM. Die deutschen Funktionäre, die mich permanent kritisiert haben, können mir jetzt gerne bei der WM zuschauen und mich beurteilen. Vielleicht kommen sie irgendwann zur Ansicht, dass auch sie etwas falsch gemacht haben im Umgang mit mir. Es war die richtige Entscheidung, nach Ghana zu gehen", sagte der Mittelfeldspieler und erhielt zudem Unterstützung von seinem Vater Prince: "Mein Sohn ist kein Monster. Das ist ein Männersport. Unser Name wurde durch den Dreck gezogen."

Mit seinen Tiraden gegen die DFB-Auswahl konterkarierte Boateng am Dienstag allerdings das Vorhaben von Coach Milovan Rajevac. Der Serbe hatte noch am Montag ein "psychologisches Gespräch" mit dem 23-Jährigen angekündigt, damit sich Boateng im entscheidenden Spiel gegen Deutschland alleine auf das sportliche Geschehen konzentriert.

"Er darf auf die Provokationen der Deutschen nicht eingehen. Er soll einfach Fußball spielen und frei im Kopf sein", sagte Rajevac, ehe Boateng einmal mehr verbal nachlegte.

Black Stars bisher überzeugend

Entscheidend ist aber ohnehin auf dem Platz. Und da hat Boateng und ein Großteil der "Black Stars" bislang zu überzeugen gewusst. Zwar reichte es nach dem 1:0-Auftakterfolg gegen Serbien im zweiten Spiel gegen Australien nur zu einem 1:1, dennoch weckte Ghana als bislang einziges afrikanisches Team Hoffnungen auf eine erfolgreiche WM. "Ghana ist bei der WM Afrikas letzte richtige Hoffnung", sagte auch Bundestrainer Joachim Löw.

Deshalb werden am Mittwoch nicht nur fast alle der rund 90.000 Fans im Soccer-City-Stadion wie eine Wand hinter Ghana stehen, Daumen drücken werden auch die rund eine Milliarde Einwohner des Schwarzen Kontinents.

"Für uns wird das ein Heimspiel. Wir wollen unbedingt gewinnen und nicht nur Ghana, sondern ganz Afrika stolz machen", sagte auch Angreifer Asamoah Gyan, der die beiden WM-Treffer der Ghanaer erzielte.

Rajevac setzt auf "deutsche Achse"

Coach Rajevac setzt nicht nur auf Goalgetter Gyan, sondern vor allem auf seine "deutsche Achse". Der Neu-Ghanaer Boateng, die beiden Hoffenheim-Profis Isaac Vorsah und Prince Tagoe sowie der Leverkusener Außenverteidiger Hans Sarpei kennen die deutschen Gegenspieler aus dem Effeff.

"Natürlich werde ich mit ihnen vor dem Spiel gegen Deutschland sprechen, denn sie haben ja schon oft gegen sie gespielt", sagte Rajevac, der den Vizeeuropameister mit der "deutschen Mentalität" in die Knie zwingen will.

Diese Taktik unterstützt auch der ehemalige Bundesliga-Star Anthony Yeboah. Der frühere Frankfurter Profi ist ohnehin der festen Überzeugung, dass die WM-Endrunde in Südafrika für die deutsche Nationalmannschaft nach dem Duell mit seinen ghanaischen Landsleuten beendet sein wird.

"Wir haben die deutsche Mentalität in unserem Team. Das wird uns sehr helfen. Wir gewinnen 2:0 gegen Deutschland. Und dann wird es sicher ein großes Fest in Ghana geben. Die Regierung würde jedem Ghanaer zwei Tage Urlaub geben", sagte Yeboah.

Ghana mit Vorsah und Mensah gegen DFB-Elf

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung