Gruppe C: USA - Algerien 1:0

Donovan schießt USA zum Gruppensieg

Von Andreas Lehner / Martin Rösch
Mittwoch, 23.06.2010 | 17:52 Uhr
Landon Donovan bejubelt seinen Treffer gegen Algerien. Die Kollegen kommen zum Jubeln
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die USA haben am 3. Spieltag der Gruppe C Algerien mit 1:0 (0:0) geschlagen und ziehen damit als Gruppenerster ins Achtelfinale ein. Algerien ist mit nur einem Punkt ausgeschieden.

Im Lofuts-Versfield-Stadion in Pretoria entwickelte sich ein schnelles Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Den erlösenden Treffer erzielte Landon Donovan aber erst in der Nachspielzeit.

Nachbetrachtung:

Die beiden stärksten Teams der Gruppe C haben sich durchgesetzt. Etwas überraschend ziehen die USA als Erster vor England ins Achtelfinale ein. Ein entscheidender Vorteil, da die Amerikaner so auf Ghana treffen - und England sich mit der deutschen Mannschaft auseinander setzen muss.

Die USA haben in der Vorrunde keinen berauschenden Fußball gespielt, aber das fortgesetzt, was sie beim Confederations Cup angedeutet haben. Die Amerikaner sind schwer zu spielen und auch schwer zu schlagen. Bob Bradley kann sein Team gut auf die Gegner einstellen und den Spielern den richtigen Plan an die Hand geben.

Dazu verfügt die Truppe über einen sehr ausgeprägten Kampfgeist, wie die Spiele gegen Slowenien und Algerien verdeutlichten. Ghana wird eine gut vorbereitete und entschlossene Mannschaft vorfinden.

Die Algerier müssen ohne ein erzieltes Tor nach Hause fahren. Den Nordafrikanern fehlten im Spiel nach vorne die Durchschlagskraft und die Qualität. Ein weiterer enttäuschender Auftritt eines afrikanischen Teams bei diesem Turnier.

Reaktionen:

Bob Bradley (Trainer USA): "Die Jungs geben nie auf, das haben sie wieder gezeigt. Ich hatte schon Sorge, dass wir am Ende doch mit leeren Händen dastehen könnten. Aber diese Jungs haben einfach weitergemacht, einfach weitergeglaubt. Wir sind stolz, wir sind Gruppensieger mit fünf Punkten - und jetzt bereit für mehr."

Rabah Saadane (Trainer Algerien): "Wir haben heute ein gutes Spiel gezeigt. Meine Mannschaft hat viel Chancen herausgearbeitet. Wenn wir im Abschluss konzentrierter gewesen wären, hätten wir gewonnen. Aber ich bin nicht traurig. Ich will dem US-Team gratulieren. Ob ich weitermache? Ich glaube, viele Menschen hätten das gerne. Warten wir ab, was der Präsident unseres Verbandes sagt."

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Bob Bradley wirbelt seine Anfangself durcheinander. Onyewu, Torres und Findley sind draußen, Bornstein, Edu und Gomez kommen ins Team. Algerien mit einer Änderung: Djebbour kommt für Boudebouz.

6.: Nach einem langen Schlag aus der eigenen Hälfte säbelt DeMerit vorm Strafraum über den Ball. Djebbour nimmt den Ball mit der Brust an und nagelt das Ding im Fallen aus elf Metern an die Latte.

21.: Bradley wird kurz vor dem Abschluss an der Strafraumgrenze gestoppt, bedient aber im Fallen gedankenschnell noch Gomez. Der steht ganz alleine vor M'Bohli, schießt aber den Keeper an. Den Abpraller legt Gomez für Dempsey auf, der die Kugel aus drei Metern ins Tor drückt. Aber der Assistent zeigt Abseits an. Fehlentscheidung!

35.: Donovan setzt Dempsey im Strafraum in Szene. Der wird von zwei Gegnern bedrängt, kommt allerdings aus zehn Metern noch zum Abschluss. M'Bohli taucht ab und holt den Ball aus dem linken Eck.

37.: Bradley steckt am Sechzehner für Donovan durch. Der lupft den Ball über den herausstürmenden M'Bohl. Aber Altidore drischt das Ding aus fünf Metern übers Tor.

57.: Altidore schaltet auf der linken Außenbahn den Turbo ein und bedient in der Mitte Dempsey. Der schlenzt das Leder aus 15 Metern an den rechten Innenpfosten, bekommt den Abpraller aber genau vor die Füße serviert. Mit seinem schwachen Linken setzt er den Nachschuss aus fünf Metern am leeren Tor vorbei.

90.+1, 1:0, Donovan: Konter der Amerikaner über rechts. Donovan gibt Gas und schickt Altidore auf rechts. Der spielt den Ball flach vors Tor, Dempsey scheitert noch an M'Bohli, aber Donovan drückt den Ball aus fünf Metern über die Linie.

90.+3, Gelb-Rot für Yahia: Der Verteidiger sieht wegen Meckerns die zweite Gelbe und muss runter.

Fazit: Ein gutes Spiel, das die Amerikaner aufgrund der Torchancen verdient gewonnen haben.

Der Star des Spiels: Landon Donovan (SPOX-Note 2). Kein überragendes Spiel des Ex-Bundesligaspielers, aber im richtigen Moment war er da und schoss die Amerikaner ins Achtelfinale. Spielte darüber hinaus noch den einen oder anderen guten Pass.

Auch für die SPOX-User war Landon Donovan der "Man of the Match"

Die Gurke des Spiels: Edu (SPOX-Note 5). Bekam den Vorzug vor Torres im defensiven Mittelfeld an der Seite von Bradley, war aber kein guter Partner des Gladbachers. Edu konnte das Zentrum nicht schließen, ließ die Algerier zu oft in seinen Rücken kommen und war in der Spieleröffnung überhaupt kein Faktor. Wurde in der 64. Minute ausgewechselt.

Die Pfeife des Spiels: Frank De Bleeckere. Angenehm zurückhaltender Auftritt des Belgiers. Lag in seinen Entscheidungen fast immer richtig und leistete sich keinen groben Fehler. Traf auch bei seinen Verwarnungen den richtigen Ton. Wurde aber von seinen Assistenten bei einigen Abseitsstellungen im Stich gelassen. Unter anderem bei Dempseys Tor (21.).

Analyse: Beide Teams lieferten sich zu Beginn einen offenen Schlagabtausch. Es war deutlich zu merken, dass beide einen Sieg brauchten, um ins Achtelfinale einzuziehen.

Die Amerikaner zeigten dabei die deutliche reifere Spielanlage und versuchten sich vors Tor zu kombinieren. Allerdings führte der Weg zu oft durch die Mitte, wo sich viele Angriffe in der vielbeinigen Abwehr verfingen, weil der letzte Pass zu ungenau war.

Die Algerier setzten dagegen mehr auf lange Bälle Richtung Djebbour oder auf schnelle Konter über Belhadj oder Matmour.

Verbindendes Element der beiden Teams war die schwache Chancenauswertung, wobei die Amerikaner sich noch deutlich generöser gaben als die Nordafrikaner.

Bemerkenswert: die US-Boys behielten auch in der Schlussphase ihre spielerische Linie bei und wirkten nie kopflos. Nur vor dem Tor fehlte die Kaltschnäuzigkeit. Erst als die Algerier in der letzten Minute mit allen Mann stürmten, schloss Donovan einen Konter zum verdienten Sieg ab.

USA - Algerien: Daten zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung