WM 2010: Gruppe C - England vs. USA

Rooney gegen USA in der Pflicht

SID
Freitag, 11.06.2010 | 19:32 Uhr
In der WM-Qualifikation erzielte Wayne Rooney neun Tore in neun Einsätzen
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
Bundesliga
FC Bayern München -
Bayer 04 Leverkusen (Highlights)
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Bundesliga
Hamburger SV -
FC Augsburg (Highlights)
Bundesliga
TSG Hoffenheim -
SV Werder Bremen (Highlights)
Serie A
Juventus -
Cagliari
Bundesliga
1. FSV Mainz 05 -
Hannover 96 (Highlights)
Bundesliga
VfL Wolfsburg -
Borussia Dortmund (Highlights)
Bundesliga
Hertha BSC -
VfB Stuttgart (Highlights)
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Bundesliga
6 um 6 (1. Spieltag)
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Bundesliga
FC Schalke 04 -
RB Leipzig (Highlights)
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Bundesliga
SC Freiburg – Eintracht Frankfurt (Highlights)
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Bundesliga
Borussia M’gladbach -
1. FC Köln (Highlights)
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Bundesliga
Bayer 04 Leverkusen -
TSG Hoffenheim
Bundesliga
Eintracht Frankfurt -
VfL Wolfsburg
Bundesliga
FC Augsburg -
Borussia M’gladbach
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das ganze Fußball-Mutterland träumt vom ersten Weltmeistertitel seit 1966 - und der angeblich gezähmte Superstar Wayne Rooney steht dabei ganz besonders in der Pflicht.

Das ganze Fußball-Mutterland träumt vom ersten Weltmeistertitel seit 1966 - und der angeblich gezähmte Superstar Wayne Rooney will beim WM-Auftakt der englischen Nationalmannschaft gegen die USA deshalb gleich aus allen Rohren feuern.

"Ich stehe in der Verantwortung und werde niemanden enttäuschen. Ich will in der Fußballwelt einen bleibenden Eindruck hinterlassen und den WM-Pokal nach England bringen", sagte der Angreifer von Manchester United vor dem Spiel gegen den Rivalen aus den Vereinigten Staaten am Samstag in Rustenburg (20.15 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Seit der Ankunft der Engländer in Südafrika dreht sich beinahe alles um den Angriffs-Terrier. Wie wichtig Rooney für die Mannschaft von Teammanager Fabio Capello ist, bewiesen zuletzt auch die Lobeshymnen seiner Mitspieler.

Gerrard nimmt Rooney in die Pflicht

"Wayne kann die WM in Südafrika zu seinem Turnier machen, so wie einst Pele und Diego Maradona", sagte der neue England-Kapitän Steven Gerrard, der als zentraler Mittelfeldspieler für Rooney den Weg zu WM-Toren bereiten soll.

Allerdings nahm der Führungsspieler vom FC Liverpool Rooney vor dem Auftakt gegen die USA auch in die Pflicht. Zunächst verpasste er dem Rüpel nach dessen Beschimpfungen gegen einen südafrikanischen Schiedsrichter in der vergangenen Woche ("Fuck you, Ref!") einen Maulkorb für die Partie gegen die Staaten, dann forderte er von Rooney Tore, Tore, Tore: "Wayne, schieß uns zu Ruhm und Ehre! Die WM-Bühne ist für Dich bereitet, Du musst sie nur noch betreten."

"Wayne eminent wichtig"

Damit Rooney aber nicht wie im Viertelfinale der WM 2006 bei der Niederlage gegen Portugal durch die Provokation eines Gegenspielers (Cristiano Ronaldo) gleich wieder mit Rot vom Platz fliegt, redete Capello seinem Starstürmer ins Gewissen.

"Wir müssen das Spiel mit elf Mann beenden. Und Wayne ist für uns eminent wichtig. Er schießt im Moment viele Tore", sagte der Coach, der ebenfalls mächtig unter Dampf steht: Nach dem 3:0 gegen den südafrikanischen Erstligisten Platinum Stars faltete Capello am Montag seine Stars zusammen. Zwei Tage später schrie er beim Training die Fotografen an.

USA hat Sensation im Hinterkopf

Derweil haben die US-Boys noch die große Sensation aus dem Jahr 1950 im Hinterkopf. Vor 60 Jahren hatten die USA den haushohen Favoriten England durch ein Tor von Joe Gaetjens sensationell 1:0 bezwungen.

"Wenn wir nicht daran glauben würden, hätten wir gar nicht anreisen brauchen", sagte Mittelfeldspieler Clint Dempsey. Und Coach Bob Bradley meinte: "Wenn ich mir die Euphorie in der Heimat anschaue, könnte man meinen, es handelt sich um ein WM-Finale."

Capello mit erneutem Wutausbruch

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung