England weiterhin ohne Ferdinand

SID
Donnerstag, 17.06.2010 | 18:25 Uhr
Rio Ferdinand spielt seit 2002 für Manchester United
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die englische Nationalmannschaft muss bei der WM in Südafrika auf die moralische Unterstützung ihres verletzten Kapitäns Rio Ferdinand verzichten.

Wie Ferdinands Klub Manchester United am Donnerstag mitteilte, muss der Innenverteidiger aus Regenerationsgründen in England bleiben und darf nicht zur Mannschaft zurückkehren.

Der 31-Jährige soll sich nach einer intensiven Behandlung des Knies in den kommenden zwei Wochen bei seiner Familie erholen, ehe die Regenerationsmaßnahmen fortgesetzt werden.

Ferdinand hatte kurz nach der Ankunft der Three Lions in Südafrika bei einem Zweikampf mit Angreifer Emile Heskey eine Knieverletzung erlitten, die zu seinem WM-Aus führte.

England: Rooney jammert, Capello schimpft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung