WM 2010

Flaschenwerfer Saifi entgeht vorerst Bestrafung

SID
Donnerstag, 24.06.2010 | 15:48 Uhr
Rafik Saifi spielt seit 1998 im algerischen Nationalteam
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Rafik Saifi muss vorerst keine Ermittlungen der FIFA fürchten. Der Algerier hatte nach der Niederlage seines Teams gegen die USA eine Flasche nach einem Journalisten geworfen.

Der Fußball-Weltverband FIFA hat vorerst keine Ermittlungen gegen den algerischen Flaschenwerfer Rafik Saidi eingeleitet.

"Bei dem Vorfall war kein Offizieller unseres Verbandes vor Ort. Daher können wir den Fall nicht kommentieren", meinte FIFA-Sprecher Nicolas Maingot: "Generell ist es aber klar, dass der Grundsatz des Fair Play auch außerhalb des Platzes gelten muss."

Angreifer Saidi hatte nach der 0:1-Niederlage Algeriens am Mittwoch in Pretoria gegen die USA eine Wasserflasche nach einem Journalisten geworfen.

Saifi wirft Flasche nach Journalist

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung