WM 2010

John Terry übernimmt Kommando

SID
Montag, 21.06.2010 | 14:09 Uhr
Während der Partie gegen Algerien noch im Dialog: John Terry (l.) mit Trainer Fabio Capello
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Es brodelt in der englischen Nationalmannschaft. Innenverteidiger John Terry setzte im Alleingang Kapitän Gerrard ab und forderte Trainer Capello zu taktischen Änderungen auf.

Teammanager Fabio Capello resigniert und steht vor dem Aus, Schattenkapitän John Terry übernimmt das Kommando: Die englische Nationalmannschaft hat offenbar jeglichen Teamspirit verloren und scheint am drohenden Vorrunden-K.o. bei der WM in Südafrika zu zerbrechen.

"Es fühlt sich an, als wären die letzten zwei Jahre Zeitverschwendung gewesen. Ich habe keine Ahnung, wie oder warum die Spieler an diesem Punkt ankommen konnten", sagte Capello nach einer lautstarken Krisensitzung zwei Tage vor dem "Finale" in der Gruppe C gegen Tabellenführer Slowenien am Mittwoch in Port Elizabeth (15.45 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY).

Offenbar kommen die "Three Lions" einmal mehr bei einem großen Turnier mit dem Druck nicht zurecht. Die körperliche und psychische Verfassung von Wayne Rooney, Steven Gerrard und Co. ist derart schlecht, dass die Fans im Fußball-Mutterland die Hoffnung auf den ersten WM-Titel seit 44 Jahren längst aufgegeben haben. Und auch Capello kann sich mittlerweile kaum noch vorstellen, dass bei seinem Team noch rechtzeitig der Knoten platzt.

Capello: "Erkenne das Team nicht wieder"

"Das Problem könnte der Druck sein. Er lähmt die Beine und den Geist. Man spürt, dass die Mannschaft unheimlich unter Druck steht", sagte der 64-Jährige, der vor allem das fehlende Spieltempo seiner Mannschaft nicht nachvollziehen kann: "Die ganze Mannschaft ist bei dieser WM viel zu langsam. Es gibt keine Tempowechsel. Ich erkenne das Team einfach nicht wieder."

Mit seinen deutlichen Worten distanzierte sich Capello, der im Falle eines Scheiterns aller Voraussicht nach entlassen wird, von seiner Mannschaft, die sich ohnehin bereits selbstständig gemacht hat. Innenverteidiger Terry, nach einem Sex-Skandal zu Beginn des Jahres von Capello als Kapitän abgesetzt, entmachtete nach dem 0:0 gegen Algerien den neuen Spielführer Steven Gerrard und berief eine Sondersitzung mit den wesentlichen Akteuren ein.

Als neuer "Spielertrainer" will der Abwehrchef vom englischen Doublegewinner FC Chelsea vor dem letzten Spiel gegen die Slowenen das Ruder noch einmal rumreißen, die Meuterei kam bei den Kollegen aber nicht gut an. "Er hat aus dem Nähkästchen geplaudert", sagten Rooney und Gerrard unisono: Der Alleingang von Terry sorgte teamintern vor allem deshalb für große Unruhe, weil er kurz nach der Krisensitzung an die Öffentlichkeit trat und die englische Presse detailgetreu über die Probleme zwischen Mannschaft und Teammanager informierte.

Terry: "Wenn das Capello sauer macht, dann sage ich: 'Na und!'"

"Vielleicht fliegt nach diesem Abend jemand aus dem Team. Aber wo ist das Problem? Wenn einige Spieler unzufrieden sind und wir einen Streit mit dem Teammanager haben, dann sollte man ehrlich miteinander sein und sprechen.

Wir sind alle erfahrene Spieler und mussten uns die Probleme endlich von der Seele reden", sagte Terry, der von Capello forderte, die Taktik zu ändern: So soll England gegen Slowenien mit einem 4-5-1-System und Rooney als einziger Spitze spielen: "Wenn das Capello sauer macht, dann sage ich: 'Na und!' Denn ich bin hier um für England den WM-Titel zu gewinnen. Und ich spreche für die ganze Mannschaft und die Fans in England, die sich große Erfolge wünschen."

Unterdessen hat sich englische Verband FA offenbar auf die Seite der Spieler geschlagen und bereitet die Entlassung von Capello vor. Sollte er nach einem Ausscheiden in der Vorrunde wider Erwarten nicht zurücktreten, gilt als sicher, dass der Verband den Vertrag kündigen wird - verbunden mit einer Abfindung von geschätzten 13,8 Millionen Euro.

Stark pfeift die Partie

England braucht am Mittwoch im dritten und letzten Gruppenspiel einen Sieg gegen Slowenien, um sicher ins Achtelfinale einzuziehen. Schiedsrichter der Partie ist der deutsche FIFA-Referee Wolfgang Stark (Ergolding).

Englands Verteidiger Ledley King wird wegen einer Leistenverletzung wohl auch dieses Spiel verpassen. Ersatzmann Jamie Carragher ist gelbgesperrt. Fraglich ist derzeit noch, ob der an einer Knöchelblessur leidende Mittelfeldspieler Michael Carrick im Gruppen-Finale eingesetzt werden kann.

Capello: Rooney hat ein Kopfproblem

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung