Carragher kennt deutsche Spieler nicht

SID
Mittwoch, 16.06.2010 | 17:13 Uhr
Fabio Capello sieht Angst bei den Deutschen
© sid
Advertisement
Fed Cup Women National Team
So22.04.
Halbfinale! Kerber, Görges und Co. gegen Tschechien
Ligue 1
Live
Amiens -
Straßburg
Ligue 1
Live
Guingamp -
Monaco
Ligue 1
Live
Metz -
Caen
Ligue 1
Live
Toulouse -
Angers
Championship
Live
Cardiff -
Nottingham
Serie A
Live
AC Mailand -
Benevento
Copa del Rey
Live
FC Sevilla -
FC Barcelona
Primeira Liga
Live
Estoril -
Benfica
Primera División
Girona -
Espanyol
Serie A
Cagliari -
Bologna
Premier League
Arsenal -
West Ham
Ligue 1
Nizza -
Montpellier
Serie A
Udinese -
Crotone
Serie A
Chievo Verona -
Inter Mailand
Serie A
Lazio -
Sampdoria
Serie A
Atalanta -
FC Turin
Premier League
ZSKA Moskau -
FK Krasnodar
Primera División
Malaga -
Real Sociedad
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
St. Etienne -
Troyes
Premier League
Man City -
Swansea
First Division A
Brügge -
Lüttich
Primera División
Las Palmas -
Alaves
Premier League
Stoke -
Burnley (Delayed)
Primera División
Atletico Madrid -
Real Betis
Serie A
Juventus -
Neapel
Ligue 1
Bordeaux -
PSG
Superliga
Boca Juniors -
Newell's Old Boys
Serie A
CFC Genua -
Hellas Verona
Premier League
Everton -
Newcastle
Primera División
Bilbao -
Levante
Primeira Liga
FC Porto -
Setubal
J1 League
Kashima -
Kobe
Super Liga
Roter Stern -
Cukaricki
DBU Pokalen
Bröndby -
Midtjylland
Copa Libertadores
Cruzeiro -
Univ Chile
First Division A
Genk -
Brügge
Championship
Fulham -
Sunderland
Ligue 1
Montpellier -
St. Etienne
Primera División
Levante -
FC Sevilla
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Espanyol -
Las Palmas
Premier League
Liverpool -
Stoke
CSL
Guangzhou Evergrande -
Jiangsu
Championship
Aston Villa -
Derby County
Premier League
Huddersfield -
Everton
Primera División
Real Sociedad -
Bilbao
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Ligue 1
Lyon -
Nantes
Serie A
AS Rom -
Chievo Verona
Championship
Middlesbrough -
Millwall
Premier League
Swansea -
Chelsea
Primera División
Real Madrid -
Leganes
Primeira Liga
Benfica -
Tondela
Ligue 1
Bordeaux -
Dijon
Ligue 1
Lille -
Metz
Ligue 1
Monaco -
Amiens
Ligue 1
Strassburg -
Nizza
Ligue 1
Troyes -
Caen
Premier League
Crystal Palace -
Leicester (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Celta Vigo
Serie A
Inter Mailand -
Juventus
Premier League
Southampton -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Burnley -
Brighton (Delayed)
Primera División
Getafe -
Girona
Serie A
Crotone -
Sassuolo
Premiership
Celtic -
Rangers
Eredivisie
Feyenoord -
Sparta
Ligue 1
Rennes -
Toulouse
Serie A
Sampdoria -
Cagliari
Serie A
Atalanta -
CFC Genua
Serie A
Bologna -
AC Mailand
Serie A
Hellas Verona -
SPAL
Serie A
Benevento -
Udinese
Premier League
West Ham -
Man City
Primera División
Alaves -
Atletico Madrid
Ligue 1
Angers -
Marseille
Premier League
Man United -
Arsenal
Superliga
Bröndby -
Nordsjälland
Serie A
Florenz -
Neapel
Primera División
Valencia -
Eibar
Primeira Liga
Maritimo -
FC Porto
Primera División
La Coruna -
FC Barcelona
Serie A
FC Turin -
Lazio
Ligue 1
PSG -
Guingamp
Premier League
FK Krasnodar -
Lok Moskau
Premier League
Tottenham -
Watford
Primera División
Real Betis -
Malaga
Copa Libertadores
Nacional -
Santos
J1 League
Kobe -
Tokyo
Premier League
Brighton -
Man United
Primera División
FC Sevilla -
Real Sociedad

Englands Star Wayne Rooney attackiert Franz Beckenbauer, Teammanager Fabio Capello lästert über die deutsche Nationalmannschaft: Die beißende Kritik des deutschen Fußball-"Kaisers" sorgt bei den Three Lions für großen Wirbel.

"Deutschland hat Angst vor uns", sagte Capello, der mit dem englischen Nationalteam im Achtelfinale am 26. Juni in Rustenburg auf die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) treffen könnte. Dafür müsste Deutschland die Gruppe D gewinnen, England in der Gruppe C Zweiter werden.

Auch der beim 1:1 im ersten WM-Spiel der Engländer gegen die USA enttäuschende Rooney konnte nach der Beckenbauer-Kritik einmal mehr nicht an sich halten.

"Was soll das? Er soll sagen, was er will. Seine Kommentare interessieren uns nicht. Wir hören da gar nicht hin", sagte der Angreifer von Manchester United, der vor dem zweiten Spiel der Engländer gegen Algerien am Freitag in Kapstadt (Fr. 20.30 Uhr im LIVE-TICKER und auf SKY) allerdings mehr mit sich selbst, als mit den Attacken Beckenbauers zu kämpfen hat.

Vizeeuropameister Deutschland hatte beim 4:0 im ersten Spiel gegen Australien am Sonntag auf ganzer Linie überzeugt, der Weltmeister von 1966 einen Tag zuvor gegen die USA dagegen total enttäuscht.

Ballack: Englisches Team ohne Selbstbewusstsein

"Was ich in dieser Begegnung gesehen habe, hatte nicht viel mit Fußball zu tun. Es war ein Rückfall in die alte, schlechte Zeit des Kick and Rush", schrieb der "Kaiser" in einer Kolumne in der südafrikanischen Zeitung "Times".

Der derzeit verletzte DFB-Kapitän Michael Ballack unterstellte den englischen Nationalspielern derweil, dass sie Probleme mit ihrem Selbstbewusstsein haben.

"Bei den englischen Spielern habe ich eher das Gefühl, dass sie ihre Vergangenheit einschüchtert. Uns ist stets bewusst, dass unsere Gegner lieber nicht auf Deutschland treffen würden. Wir haben uns ihren Respekt verdient und spüren die Angst auf dem Platz", sagte Ballack in seiner "Times"-Kolumne und konterte damit direkt die Aussagen von Englands Teammanager Capello.

Großer Respekt vor deutschem Team

Ohnehin scheint der Respekt der englischen Nationalspieler vor den jungen Wilden der DFB-Auswahl größer zu sein, als es Capello lieb sein könnte.

Vor allem der sensationelle Auftritt von Werder Bremens Mittelfeldspieler Mesut Özil im ersten WM-Spiel hat bei den Engländern Eindruck hinterlassen.

"Özil war überragend. Schon nach seinen ersten Ballberührungen war zu erkennen, dass er einen traumhaften linken Fuß hat. Özil hält hinter den Spitzen das ganze Team zusammen", sagte Verteidiger Jamie Carragher vom FC Liverpool.

Carragher kennt deutsche Spieler nicht

Laut Carragher war beim ersten Spiel der deutschen Nationalelf gegen die Socceroos einmal mehr zu erkennen, dass das Team von Bundestrainer Joachim Löw trotz des Ausfalls Ballack einen unerschütterlichen Glauben an die eigene Stärke haben.

"Sie sind immer davon überzeugt, bis zum Ende des Turniers dabei zu sein", sagte Carragher, der Spieler wie Özil, Thomas Müller oder Sami Khedira offensichtlich noch gar nicht kannte: "Das sind alles Namen, die einem vor der WM nicht in den Sinn kamen. Wenn man sie dann aber spielen sieht, ist das alles schon sehr beeindruckend."

Kaiser kritisiert Englands Kick and Rush

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung