WM 2010

Rotsünder Kaita entschuldigt sich

SID
Freitag, 18.06.2010 | 12:18 Uhr
Sani Kaita hat sich nach seinem Ausraster entschuldigt
© sid
Advertisement
International Champions Cup
SaLive
FC Bayern München -
AC Mailand
Premier League Asia Trophy
SaLive
West Bromwich -
Crystal Palace
CSL
Sa13:35
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Premier League Asia Trophy
Sa14:30
Leicester -
Liverpool
Premier League
Sa16:30
St. Petersburg -
Kasan
Club Friendlies
Sa17:00
SC Freiburg -
Feyenoord
Premier League
Sa18:30
Schachtjor Donezk -
Dynamo Kiew
Super Liga
Sa19:00
Partizan -
Macva
Super Cup
Sa20:30
Anderlecht -
Zulte Waregem
Serie A
Sa21:00
Vitoria -
Chapecoense
International Champions Cup
So00:05
Barcelona -
Juventus
International Champions Cup
So02:05
PSG -
Tottenham
CSL
So13:35
Shanghai Shenhua -
Beijing Guoan
Superliga
So18:00
Midtjylland -
Silkeborg
Super Liga
So19:00
Roter Stern -
Radnicki
Serie A
So21:00
Fluminense -
Corinthians
International Champions Cup
So23:05
Real Madrid -
Man United
Serie A
Mo00:00
Atletico Mineiro -
Vasco Da Gama
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby

Rotsünder Sani Kaita hat sich für seinem Ausraster im WM-Spiel gegen Griechenland entschuldigt. "Ich entschuldige mich bei allen", ließ der Nigerianer verlauten.

Rotsünder Sani Kaita hat sich für seinen Ausraster beim 1:2 der Nationalmannschaft Nigerias im zweiten WM-Vorrundenspiel gegen Griechenland entschuldigt. "Ich entschuldige mich bei allen - beim nigerianischen Volk, bei den Offiziellen und bei meinen Mannschaftskollegen", sagte der 24 Jahre alte Mittelfeldspieler, der nach einem Schubser und einem Tritt gegen Vaileios Torosidis die Rote Karte gesehen hatte (33.). Die Super Eagles, die bis dahin 1:0 geführt hatten, verloren das Spiel und sind nun auf Schützenhilfe angewiesen, um noch weiterzukommen.

Trainer Lars Lagerbäck hatte zuvor den Schiedsrichter hart kritisiert. "Ich bin schon lange im Geschäft. Aber es ist frustrierend zu sehen, dass wir hier vier Schiedsrichter haben, die einen Spieler vom Platz stellen, und keiner weiß warum", sagte der Schwede: "Ich wollte den Schiedsrichter fragen, aber niemand konnte mir eine Antwort geben."

Kaita hatte Torosidis an der Außenlinie zunächst leicht geschubst und dann mit den Stollen am Oberschenkel getroffen. Schiedsrichter Oscar Ruiz aus Kolumbien wertete die Aktion zu Recht als Tätlichkeit. "Man hat mir gesagt, er soll ihn am Bein getroffen haben, aber der Grieche hat sich den Kopf gehalten. Das ist alles sehr seltsam", sagte Lagerbäck.

Rehagel schreibt WM-Geschichte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung