WM 2010

Medien: Portugiese soll Rehhagel beerben

SID
Montag, 14.06.2010 | 20:00 Uhr
Die Kritik an Griechenlands Trainer Otto Rehhagel wurde nach der Pleite gegen Südkorea lauter
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach Informationen eines griechischen TV-Senders soll der Vertrag Otto Rehagels nach der WM nicht verlängert werden. Als Nachfolger ist der Portugiese Fernando Santos im Gespräch.

Otto Rehhagels Tage als Trainer der griechischen Nationalmannschaft sind angeblich bereits gezählt. Wie der griechische Nachrichtensender "Skai" berichtete, soll der Portugiese Fernando Santos den 71-Jährigen nach der WM in Südafrika beerben.

Rehhagels Vertrag mit dem griechischen Verband EPO endet mit dem Turnier auf dem Schwarzen Kontinent, über seine Zukunft wollte sich der frühere Bundesliga-Coach erst danach äußern.

Nach der erfolgreichen WM-Qualifikation war aus EPO-Kreisen noch verlautet, Rehhagel würde wohl einen neuen Vertrag bekommen. Doch der peinliche erste Auftritt von Rehhagels Team beim 0:2 gegen Südkorea hat den Verband jetzt offenbar zum Umdenken bewogen.

Kritik an veralteter Taktik

Die griechischen Medien hatten nach der Pleite nicht mit Kritik an Rehhagel und seiner ihrer Meinung nach veralteten Taktik gespart. Sollte Griechenland am Donnerstag gegen Nigeria in Bloemfontein erneut verlieren, wäre das WM-Abenteuer wohl schon vorbei.

Santos verfügt anders als Rehhagel bei seinem Einstand 2001 über reiche Erfahrung mit dem griechischen Fußball. Drei Jahre stand der 55-Jährige bei AEK Athen, eine Saison bei Panathinaikos an der Seitenlinie.

Seit 2007 trainierte er PAOK Thessaloniki, wo er aber zum Ende der vergangenen Saison seinen Abschied verkündete.

"Es ist Zeit, abzutreten, Otto"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung